12.11.2020, 14:32 Uhr

NABU freut sich über besseren Artenschutz

Die Uferschnepfe als Wiesenvogel profitiert von den gesetzlichen Änderungen. Foto: Erhard Nerger

Die Uferschnepfe als Wiesenvogel profitiert von den gesetzlichen Änderungen. Foto: Erhard Nerger

Grafschaft Nachdem das niedersächsische Parlament viele Eckpunkte für einen besseren Artenschutz gesetzlich verankert hat, verzichten die Initiatoren des Volksbegehrens auf dessen Fortführung. Der Naturschutzbund (NABU) Regionalverband Emsland/Grafschaft Bentheim begrüßt diese Entwicklung.

„Bis zum 1. November haben im Landkreis Emsland 3686 und in der Grafschaft Bentheim 2333 Wähler das Volksbegehren unterschrieben. Dafür bedanken wir uns ausdrücklich bei jedem Einzelnen und besonders bei den Bündnispartnern. Viele haben viel Zeit und Mühe darauf verwandt, weitere Unterschriften an Ständen, bei Freunden, Verwandten und Nachbarn zu sammeln. Landesweit haben wir 138.118 gültige Unterschriften erreicht. Dies zeigt, wie wichtig den Menschen das Thema Artenschutz ist – und dass man mit politischem Druck viel erreichen kann“, sagt Hanna Clara Wiegmann, Geschäftsführerin des NABU-Regionalverbandes.

Nur durch den Druck des Volksbegehrens seien alle an einen Tisch gekommen. Auch wenn nicht zu 100 Prozent die Ziele des Volksbegehrens erreicht wurden, so seien die beschlossenen Änderungen im Naturschutz-, Wald- und Wassergesetz eine deutliche Verbesserung für die Tier- und Pflanzenarten in Niedersachsen. „Klar ist aber auch, dass das Insekten- und Artensterben mit den jetzigen Beschlüssen nicht vollständig gestoppt ist. Wir werden uns weiter für besseren Natur- und Artenschutz einsetzen“, sagt Wiegmann.