04.03.2020, 14:32 Uhr

Musikkabarett am 14. März im KunstWerk Schüttorf

Unter dem Titel „Eigentlich wollte ich Filmstar werden“ präsentiert die Kabarettistin Annette Kuhl Höhepunkte aus ihrem Repertoire. Auftrittsort ist am 14. März, 20 Uhr, das KunsWerk in Schüttorf.

Der Blick in den Spiegel: Typisch Frau?. Foto: Reister

Der Blick in den Spiegel: Typisch Frau?. Foto: Reister

Schüttorf Was wollten wir eigentlich mal werden und wo stehen wir heute? Sind unsere Träume nur Schäume oder der Wegweiser für unsere wahre Bestimmung? Ist es wirklich der richtige Weg, vom euphorischen „Dream big“ zu einem resignierten „Träum weiter“ überzugehen? Solche Fragen stellt sich auch Kabarettistin Annette Kruhl und beschließt: Nach 25 Jahren und 7 Soloshows als Bühnenkünstlerin wird es höchste Zeit für eine Karriere-Bilanz. Folgerichtig präsentiert sie unter dem Titel „Eigentlich wollte ich Filmstar werden“ Höhepunkte aus ihrem Repertoire und zieht ein amüsantes Fazit ihres bisherigen Werdegangs: Filmstar werden hat zwar bislang nicht geklappt, dafür so einiges andere. Die Wahl-Berlinerin berichtet bei ihrem Auftritt am 14. März, 20 Uhr, im KunstWerk an der Ohner Straße 12 in Schüttorf über ihren Job als Fernseh-Autorin für Sat1, was sie aus Dieter Bohlens Angebot gemacht hat, einen Song für Schlager-Star Andrea Berg zu schreiben, und liefert auch sonst skurrile Anekdoten aus dem Leben einer Komikerin. Natürlich hat dieses Programm auch wieder jede Menge musikalische Highlights zu bieten. Kruhls 90er-Hit „Sommer in Berlin“ und ihre Deutschpop-Persiflage „Dein Wein“ fehlen an diesem Abend ebenso wenig wie ihre satirische Hymne auf die bayrischen Männer und ihre urkomische Helene Fischer-Parodie. Dabei überzeugt sie wie gewohnt durch Authentizität und Unterhaltung mit Tiefgang.

Zur Person: Annette Kruhl ist Kabarettistin, Autorin, Songwriter, Sängerin und Schauspielerin. Seit 25 Jahren steht sie als Kabarettistin und Entertainerin auf der Bühne.

Ems-Vechte