Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13.09.2019, 10:20 Uhr

Motorradstiefel vor Kauf in Fahrhaltung ausprobieren

Komfort und Schutz - das erwarten Motorradfahrer von ihren Stiefeln. Beim Kauf sollten sie daher auf den richtigen Sitz achten. Dies ist jedoch nicht mit ein paar Schritten durch den Laden getan.

Motorradstiefel vor Kauf in Fahrhaltung ausprobieren

Bei der Anprobe im Geschäft sollten Motorradfahrer mit den Stiefeln auch jene Fußbewegungen ausprobieren, die sie während der Fahrt machen. Foto: Kai Remmers

dpa/tmn Stuttgart Wer Motorradstiefel kauft, sollte beim Anprobieren auch die Fußstellung auf dem Bike imitieren. Denn die Treter sollten nicht nur beim Gehen gut sitzen, sondern dürfen auch in Fahrhaltung weder schlappen noch drücken, berichtet die Zeitschrift „Motorrad“ (Ausgabe 19/2019).

An Ferse, Zehenspitzen und anderen Stellen sind Stiefel mitunter verstärkt. Das bietet bei einem Sturz zwar Schutz - doch zu viele Verstärkungen können die Beweglichkeit der Füße einschränken und den Komfort trüben, geben die Experten zu bedenken.

Bei der Verarbeitung ist zu beachten: Wenige, gut vernähte Teile seien in der Regel besser als viele Einzelflicken. Denn Nähte könnten unter Belastung reißen und je mehr ein Stiefel hat, desto größer ist dieses Risiko. Auch Reißverschlüsse sollten möglichst massiv sein.