Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13.01.2020, 15:55 Uhr

Möbel im Bad müssen hohe Luftfeuchtigkeit vertragen

Wasserdampf, Spritzer und hohe Luftfeuchtigkeit - nicht jedes Möbelstück hält die Bedingungen im Bad unbeschadet aus. Daran sollten Verbraucher schon beim Kauf denken.

Badezimmer-Möbel nehmen bei richtiger Pflege trotz hoher Luftfeuchtigkeit keinen Schaden. Foto: DGM/Pelipal/dpa-tmn

Badezimmer-Möbel nehmen bei richtiger Pflege trotz hoher Luftfeuchtigkeit keinen Schaden. Foto: DGM/Pelipal/dpa-tmn

dpa/tmn Fürth Im Bad ist es mal feucht und warm, mal trocken und kalt. Das verträgt nicht jeder Schrank und jedes Regal gut. Verbraucher sollten deshalb im Badezimmer nur Möbel verwenden, die für den Einsatz dort vorgesehen sind.

Das rät die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM). Sonst könne es zu Wasser- und Quellschäden kommen oder Schimmelpilze wachsen.

Nach einem heißen Bad könne die Luftfeuchtigkeit auf über 90 Prozent steigen - weit jenseits der idealen 40 bis 60 Prozent. Für Badezimmer kommen den Experten zufolge unterschiedliche Materialien infrage.

Neben der Kennzeichnung als Badezimmer-Möbel können Käufer sich an Qualitätssiegeln orientieren. Etwa dem RAL Gütezeichen für Möbel, auch „Goldenes M“ genannt. Die DGM verleiht es an Möbel, die unter anderem als sicher, gesundheitsverträglich und langlebig geprüft worden sind.

Dennoch müssen Bewohner ihre Einrichtung richtig behandeln. Badezimmermöbel sollten sie vollständig trocken wischen, um Flecken und Schäden zu vermeiden, so die Experten. Nasse Handtücher seien zudem aufzuhängen, statt sie längere Zeit auf Möbeln abzulegen.

Außerdem empfiehlt die DGM, nach dem Duschen oder Baden das Fenster circa zehn Minuten lang ganz zu öffnen. So gelangt die Feuchtigkeit aus dem Raum und trockene Luft hinein.