Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
03.04.2019, 04:40 Uhr

Mit Ritualen den Sport-Schweinehund bezwingen

Jeden Tag eine halbe Stunde Frühsport treiben - das haben sich schon viele vorgenommen. Doch die Umsetzung fällt oft schwer. Wichtig ist es, die innere Einstellung zu ändern. So geht's:

Mit Ritualen den Sport-Schweinehund bezwingen

Soll ich heute wirklich eine Runde joggen gehen? Darüber grübelt man am besten nicht lang. Die tägliche Sporteinheit sollte wie das Zähneputzen zur Routine gehören. Foto: Caroline Seidel

dpa/tmn Köln „Und morgen Früh gehe ich laufen.“ Doch was abends wie eine gute Idee klang, fühlt sich morgens an wie der schlechteste Plan aller Zeiten. Das Bett ist so schön warm, das Wetter mies - vielleicht doch besser daheim bleiben?

Damit der innere Schweinehund solche Diskussionen nicht gewinnt, empfiehlt Professor Ingo Froböse feste Rituale rund um den Frühsport. „Das muss so sein wie Zähneputzen“, sagt der Leiter des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

„Man darf da gar nicht lange drüber nachdenken.“ Konkret bedeutet das: Aufstehen, anziehen, losrennen, ohne langes Gezeter. Und das klappt am besten, wenn die Schuhe schon neben der Tür stehen, die Laufklamotten bereit liegen - und man beides nicht lange suchen muss.

Froböse empfiehlt sogar, nach einem Training die nächste Einheit direkt vorzubereiten - Klamotten waschen, Schuhe putzen, neues Shirt bereitlegen. „Nach dem Sport ist vor dem Sport.“