Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
07.05.2019, 13:00 Uhr

Mit dem Rad zur Arbeit

Immer mehr Menschen nutzen im Alltag das Fahrrad für kurze Erledigungen. Denn Radfahren hat viele Vorteile: Es ist umweltfreundlich, fördert die Gesundheit und bringt auf kurzen Strecken oft auch eine Zeitersparnis mit sich.

Sie gaben den Startschuss für die Aktion (von links):  AOK Vorstand Dr. Jürgen Peter, Sozialministerin Carola Reimann und Volker Czech vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Foto: privat

Sie gaben den Startschuss für die Aktion (von links): AOK Vorstand Dr. Jürgen Peter, Sozialministerin Carola Reimann und Volker Czech vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Foto: privat

Den Anteil des Fahrradverkehrs als ökologische Mobilitätsalternative auf dem Weg zum Arbeitsplatz wollen die AOK Niedersachsen und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) weiter steigern und rufen deshalb zum 16. Mal gemeinsam zur Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ auf. Die Grafschafter können vom 1. Mai bis zum 31. August aufsatteln. Der offizielle Auftakt in Nordhorn war in diesem Jahr bei der Firma ENO Telecom GmbH. Die Firma beteiligt sich seit Jahren an der Aktion.

Die Teilnahme ist für alle Berufstätigen kostenfrei. Die sportliche Herausforderung ist, an mindestens 20 Tagen den Arbeitsweg mit dem Fahrrad zu bestreiten und die Strecke in den Aktionskalender einzutragen. Für Pendler zählen auch Teilstrecken in Kombination mit Bus oder Bahn. Radbegeisterte können sich online auf www.mdrza.de/nds entweder einzeln oder als Team mit maximal vier Kolleginnen und Kollegen anmelden. Auf die Kilometerleistung kommt es dabei nicht an. Sieger sollen am Ende der Aktion die eigene Fitness und die Umwelt sein.

Ems-Vechte