Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
25.06.2019, 08:00 Uhr

Mit AIS von Münster nach Kopenhagen fliegen

Niederländische Fluggesellschaft nimmt ab 2. September ihren Betrieb ab dem FMO auf. Von montags bis freitags werden täglich zwei Flüge in die dänische Landeshauptstadt angeboten.

Mit dem Flugzeug des Typs 10-BAe-Jetstream geht es künftig von Münster nach Kopenhagen. Foto: privat

Mit dem Flugzeug des Typs 10-BAe-Jetstream geht es künftig von Münster nach Kopenhagen. Foto: privat

Die niederländische Fluggesellschaft AIS Airlines fliegt ab dem 2. September vom Flughafen Münster/Osnabrück in die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Jeweils montags bis freitags starten die Kopenhagen-Flüge am FMO um 6 und 18 Uhr. Rückflüge werden jeweils um 8.30 Uhr und 20:35 Uhr ab Kopenhagen angeboten. Die Reisezeit beträgt rund 120 Minuten. Geschäftsreisende haben damit die Möglichkeit, einen vollen Arbeitstag in Kopenhagen zu verbringen und abends bereits wieder zuhause zu sein. Tickets sind schon für 99 Euro pro Strecke erhältlich und in Reisebüros und auf der Homepage der AIS Airlines unter www.aisairlines.com buchbar. Die Flüge legen jeweils einen kurzen, rund 10-BAe Jetstream 32-minütigen Zwischenstopp im niederländischen Groningen ein, bei dem die Fluggäste aber an Bord bleiben können. Für die neue Verbindung stationiert AIS Airlines ein zweites Flugzeug vom Typ BAe Jetstream 32 am FMO.

„Bereits seit mehr als fünf Jahren operieren wir erfolgreich ab Münster/Osnabrück nach Stuttgart, eine Ausweitung der guten Zusammenarbeit mit dem Flughafen ist somit ein längst überfälliger Schritt“, kommentiert Arend van der Meer, Geschäftsführer der AIS Airlines die Expansion. „AIS Airlines hat auf der Stuttgart-Strecke bewiesen, eine sehr zuverlässige Geschäftsreiseairline zu sein. Wir freuen uns daher über den Ausbau des Streckennetzes mit Anbindung einer europäischen Hauptstadt“, sagte Prof. Dr. Rainer Schwarz, Geschäftsführer des FMO.