Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
22.11.2018, 10:43 Uhr

Migrantinnen lernen schwimmen

Im Hallenbad Uelsen haben 13 Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund im Alter von 13 bis 40 Jahren an einem Schwimmkurs teilgenommen. Die Initiative dazu kam vom Asylkreis Uelsen und der bnn GmbH.

Migrantinnen lernen schwimmen

Die Teilnehmerinnen des Schwimmkurses und die Vertreter der DLRG und des Asylkreises Uelsen freuen sich über den erfolgreichen Abschluss des Schwimmkurses. Foto:privat.

Der Kurs umfasste 15 Übungsstunden, die letzte davon am Sonntagabend. Im vergangenen Jahr hatte bereits ein ähnlicher Kurs für Männer im Waldbad Uelsen stattgefunden. Sechs Mitglieder der DLRG haben mit großem Engagement den Schwimmunterricht erteilt. „ Die Frauen mussten zunächst ihre Angst vor dem Wasser überwinden. Zum Glück haben sich die Teilnehmerinnen immer wieder gegenseitig motiviert. Dabei hatten die Töchter und jüngeren Frauen den Bogen schnell raus und agierten quasi als Vorbilder für ihre Mütter. Über die Fortschritte nach jeder Stunde haben wir uns total gefreut“, berichtet Carina Ahuis, Kursleiterin und Mitglied der DLRG. „Leider sind am Ende nicht alle dabei geblieben. Bei einigen war die Unsicherheit im Wasser einfach zu groß. Die Motivation bei den Frauen, die den Kurs abgeschlossen haben, war dagegen so groß, dass sie die Zeiten im Schwimmbad bis zuletzt ausgekostet haben“, sagt Ahuis weiter.

Am Sonntagabend haben vier Teilnehmerinnen das Seepferdchen-Abzeichen geschafft. Hierfür mussten sie nach dem Sprung vom Beckenrand 25 Meter schwimmen und einen Gegenstand aus dem schultertiefen Wasser heraufholen.

„Wir sind sehr froh, dass die Frauen mit ihren Töchtern die Möglichkeit, am Schwimmunterricht teilzunehmen, genutzt haben“, freut sich Berthold Naber vom Asylkreis Uelsen. „An der Finanzierung des Kurses war der Asylkreis beteiligt. Allerdings haben auch die Teilnehmerinnen ihren finanziellen Beitrag leisten müssen“, unterstreicht Naber.