Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
01.04.2019, 05:00 Uhr

Mieter können ihre Nebenkostenvorauszahlung anpassen

Nicht nur Vermieter, sondern auch Mieter dürfen die Höhe der Nebenkostenvorauszahlung ändern - etwa, um am Jahresende nicht auf einen Schlag viel Geld nachzahlen zu müssen. Dabei sind aber einige rechtliche Vorgaben zu beachten.

Wie Mieter und Vermieter die Höhe der Nebenkosten festlegen können, ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Foto: Oliver Berg/dpa

Wie Mieter und Vermieter die Höhe der Nebenkosten festlegen können, ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Foto: Oliver Berg/dpa

dpa/tmn Berlin Wenn die Nebenkostenabrechnung auf dem Tisch liegt und eine deutliche Nachzahlung fällig wird, stellt sich immer wieder die Frage, ob die Vorauszahlungen angepasst werden sollen. In der Regel wird der Vermieter den Betrag anpassen wollen, erklärt der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Doch auch der Mieter darf selbst aktiv werden.

Laut Gesetz ist der Vermieter verpflichtet, die Höhe der Nebenkostenvorauszahlung angemessen festzulegen. Sein Interesse ist, eine Summe zu bestimmen, welche die voraussichtlichen jährlichen Nebenkosten der Mietwohnung ungefähr abdeckt. Der Mieter hat seinerseits ein Interesse, hohe Nachzahlungsbeträge am Ende des Abrechnungszeitraumes zu vermeiden.

Ebenfalls im Gesetz ist die Form der Anpassung geregelt: Derjenige Vertragspartner, der die Vorauszahlung ändern möchte, muss sein Anliegen in einem einfachen Schreiben an die andere Mietvertragspartei - den Vermieter oder Mieter - senden.

Zum Artikel

Erstellt:
1. April 2019, 05:01 Uhr
Aktualisiert:
1. April 2019, 05:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Ems-Vechte