Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
19.03.2019, 20:00 Uhr

Michael Wollny-Trio tritt in Neuenhaus auf

Die Initiative Kulturpass konnte den bekannten Jazzmusiker für ein Konzert gewinnen. Es findet am 6. April in der Aula des Lise-Meitner-Gymnasiums statt.

Michael Wollny-Trio tritt in Neuenhaus auf

Michael Wollny gilt als einer der bedeutendsten Jazzmusiker in Europa. Foto: privat

Am Samstag, 6. April, 20 Uhr, treten das Michael Wollny-Trio und das Malte Schiller-Quartett in der Aula des Lise Meitner Gymnasiums auf. Das Jazzkonzert findet im Rahmen der Initiative Kulturpass Neuenhaus statt. Die Presse ist des Lobes voll über Michael Wollny: „Der vollkommene Klaviermeister: In einem Atemzug mit Keith Jarrett, Chick Corea, Herbie Hancock, Brad Mehldau und Paul Bley kann man mit Fug und Recht auch Wollny nennen.

Er bringt alles mit, was man von einem perfekten Jazzpianisten verlangen kann: virtuose Technik, überschäumende Fantasie, Disziplin und die Fähigkeit zum kreativen Chaos, Sinnlichkeit sowie ästhetisches Gespür.“, schreibt die Frankurter Allgemeine Zeitung. Und in der Süddeutschen Zeitung sind folgende Zeilen zu lesen: „Michael Wollny zählt zu den besten im Jazz. Weil er aus jeder nur erdenklichen Musik ein Erlebnis machen kann, das einem den Atem nimmt.“

Der 1978 in Schweinfurt geborene Pianist Michael Wollny gilt zweifellos als einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker seiner Generation. Dabei ist er alles andere als ein typischer Jazzpianist. Wenige bearbeiten den Flügel so körperlich wie Wollny. Geistig wie physisch ist er immer in Bewegung. Seine Inspiration kann dabei von Franz Schubert oder Gustav Mahler kommen, von Björk oder Kraftwerk: Sein Spiel ist so grenzenlos, wie seine Suche nach dem bisher Ungehörten. Der Ausdruckskraft, die sich aus dieser Energie, gepaart mit unerschöpflichem Einfallsreichtum und überragender Technik, ergibt, kann man sich nicht entziehen.

Nachdem er in den letzten Jahren in stetig wechselnden Formaten nach neuen Sounds gesucht hatte, reicht sein Spektrum momentan vom Solo bis zum Trio. Er kommt nach Neuenhaus mit Christian Weber (Kontrabass) und Eric Schaefer (Schlagzeug).

Der aus der Niedergrafschaft stammende Saxophonist und Komponist Malte Schiller zog nach seinem Studium an der HfK Bremen 2008 nach Berlin und ist seitdem ein wichtiger Eckpunkt der Berliner Jazz-Szene geworden. Er arbeitete in seiner mittlerweile neunjährigen Karriere als Komponist und Arrangeur überwiegend mit großen Formationen zusammen.

Mit seiner Band „Malte Schillers Red Balloon“ gewann er den Nachwuchspreis der Jazzwoche Burghausen, spielte auf dem JazzBaltica und produzierte das zweite Album der Band „Not So Happy“ im Bayerischen Rundfunk. Als Arrangeur, Komponist und Dirigent arbeitete er unter anderem mit Vince Mendoza, Kurt Elling, Gonzalo Rubalcaba, dem Metropole Orkest (NL), der HR-Bigband und Max Mutzke zusammen.

Mit seinem Quartett widmet Malte Schiller sich der Tradition der Jazz-Musik. Dazu darf „Tradition“ jedoch nicht als etwas verstaubtes und antiquiertes verstanden werden, sondern als fruchtbare Grundlage für Entfaltung und Weiterentwicklung. Er wird mit Jan Olaf Rost (Gitarre) Felix Henkelhausen (Bass) und Reinhold Schmölzer (Schlagzeug) die Neuenhauser Bühne betreten. Der Vorverkauf erfolgt bei allen Proticket-Vorverkaufsstellen und beim Bürgerbüro Neuenhaus. Nähere Informationen: www.kulturpass.de