Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.05.2019, 12:15 Uhr

Maulwürfe dürfen nicht getötet werden

Wer eine schöne Rasenfläche angelegt hat, ärgert sich oft zurecht über Maulwurfshügel. Allerdings sind die Tiere geschützt und dürfen nicht getötet werden. Es gibt nur wenige Ausnahmen.

Maulwürfe dürfen nicht getötet werden

Der Maulwurf buddelt sehr tiefe Gänge. Die überschüssige Erde schiebt er nach oben - und schafft so die Maulwurfshügel im Rasen. Foto: Andrea Warnecke

dpa/tmn Essen Maulwürfe sind gesetzlich streng geschützt. Sie dürfen daher normalerweise nicht getötet und bekämpft werden. Darauf weist der

Gibt es einen besonderen Grund, die Tiere bekämpfen zu wollen, muss man eine Ausnahmegenehmigung bei der örtlichen Naturschutzbehörde beantragen. Ansonsten sei die Tötung strafbar.

Maulwürfe sind für Hobbygärtner aber nur ein optisches Problem: Sie hinterlassen zwar Hügel, fressen aber anders als Wühlmäuse keine Pflanzen an. Sie jagen Regenwürmer und Insektenlarven im Boden.