24.03.2022, 16:10 Uhr

Ludwig-Windthorst-Haus präsentiert neues Programm online

Von unterwegs kann man jederzeit auf das neue, digital optimierte, LWH-Halbjahresprogramm zugreifen. Das präsentierten nun (von links): Akademiedirektor Marcel Speker und die Studienleitungen Judith Hilmes, Veronika Schniederalbers und Michael Brendel.

Von unterwegs kann man jederzeit auf das neue, digital optimierte, LWH-Halbjahresprogramm zugreifen. Das präsentierten nun (von links): Akademiedirektor Marcel Speker und die Studienleitungen Judith Hilmes, Veronika Schniederalbers und Michael Brendel.

Lingen Diesmal ist einiges neu im Ludwig-Windthorst-Haus (LWH) in Lingen. „Das Halbjahresprogramm (HJP), liegt diesmal nicht in gedruckter, sondern nur in digitaler Form vor. Damit trage man dem Nutzerverhalten Rechnung und gleichzeitig auch zu einem ressourcenschonenden Umweltverhalten bei“, heißt es aus dem Ludwig-Windthorst-Haus. Dabei bietet das rein digitale Format neue Möglichkeiten und mehr Nutzerfreundlichkeit – das interaktive Register ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Orientierung und Navigation.

Die Möglichkeiten der Direktverlinkung bringen Sie direkt aus dem Programm zur Buchungsmöglichkeit oder eröffnen weitere Informationen zur Veranstaltung“, erklärt Akademiedirektor Marcel Speker. Darüber hinaus suche man in diesem HJP auch das „Halbjahresmotto“ vergeblich. „Wir haben uns entschieden, diesmal auf ein Motto zu verzichten, weil wir die Breite unseres Angebotes dadurch deutlicher machen wollen. Wir sind ein Bildungshaus, das Qualifizierung und Fortbildung für Menschen anbietet, die Dienst am Menschen leisten. Das betrifft Lehrkräfte, Frühpädagogen, den Pflege-, Hospiz- und Palliativbereich und natürlich auch die diözesanen Angebote. Das ist unsere Kernkompetenz, neben den gesellschaftspolitischen Ertüchtigungen junger Menschen, die uns nicht zuletzt unser Namensgeber Ludwig Windthorst als Auftrag mitgibt“, so Speker.

Aufgrund der Corona-Pandemie hätten die ersten Wochen des Jahres nicht wie aus Sicht des LWH erhofft und gewünscht verlaufen können. Viele Teilnehmenden hätten aus Vorsicht Veranstaltungen, die eigentlich hätten stattfinden dürfen, storniert oder verschoben. Deswegen veröffentliche man auch jetzt erst das neue Programm. „Wir gehen trotz allem zuversichtlich und motiviert in das Jahr. Die Menschen möchten Bildung und Begegnung auch weiterhin miteinander verbinden. Dafür bieten wir die Inhalte, den Rahmen und den Raum“, so Speker. Dennoch nehme man die Möglichkeiten, die sich durch den allgemeinen Digitalisierungsschub der vergangenen Monate ergeben haben, punktuell mit auf. So gebe ein erstes Blended-Learning-Angebot in diesem Programm. Dabei gehe es darum digitale und Präsenz-Angebote sinnvoll und ergänzend miteinander zu verbinden. Diese Angebote sollen zukünftig weiter ausgebaut werden. Auch bei den Themen gebe es, neben den bewährten Angeboten, auch in diesem Jahr wieder neue Angebote.

Das Programm ist online verfügbar unter www.lwh.de.