23.06.2022, 17:25 Uhr

Lebhafter Austausch bei Sitzung der Schüttorfer Sozialdemokraten

Bernd Kröner, Wilfried Müller und Andre Woltmann (von links) waren nicht wieder zur Vorstandswahl angetreten, genauso wie Giesbert Boermann (rechts), der auf eine erneute Bewerbung als Schriftführer im geschäftsführenden Vorstand verzichtete. Vorsitzender Peter Albers (Zweiter von rechts) überreichte den langjährigen Vorstandskollegen ein Buchpräsent. Foto: privat

Bernd Kröner, Wilfried Müller und Andre Woltmann (von links) waren nicht wieder zur Vorstandswahl angetreten, genauso wie Giesbert Boermann (rechts), der auf eine erneute Bewerbung als Schriftführer im geschäftsführenden Vorstand verzichtete. Vorsitzender Peter Albers (Zweiter von rechts) überreichte den langjährigen Vorstandskollegen ein Buchpräsent. Foto: privat

„Wir haben einen lebendigen Ortsverein hier in Schüttorf; das ist gut so und darauf können wir stolz sein“, resümierte Peter Albers, alter und neuer Vorsitzender der Schüttorfer Sozialdemokraten nach der, sicher auch pandemiebedingt, eher mäßig besuchten Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Schüttorf, die Anfang Juni anberaumt war. In der an den Rechenschaftsbericht folgenden Aussprache ging es ohne Umschweife in die kritische Bewertung der Aktivitäten des Ortsvereins. Dabei standen die Kommunalwahl im vergangenen Jahr und die programmatische Weiterentwicklung im Fokus.

Intensiv diskutierten die versammelten Sozialdemokraten auch über die Arbeit der Arbeitskreise und Projektgruppen des Ortsvereins. Auf völliges Unverständnis stieß hierbei, dass die Stadtverwaltung bis heute weder die umgehende Einrichtung der im März 2021 durch den Stadtrat zusammen mit dem Haushalt 2021 einstimmig beschlossenen „Rad- und Gehwegekommission“, gebildet aus Ratsmitgliedern, Verwaltung und Externen zur Priorisierung von Handlungsbedarfen, noch die Beseitigung der Gefährdung von Radfahrern und Fußgängern durch geeignete bauliche, technische und/oder organisatorische Maßnahmen an der Karlstraße und dem Lehrerparkplatz hinter dem Restaurant „Becker’s“ sowie bei der Überquerung der Bahnhofstraße in Höhe des Hessenweges auf den Weg gebracht habe. Beides seien Ergebnisse der Projektgruppe „Rad- und Gehwege“ und über die SPD-Fraktion in die Beratung des Stadtrates eingebracht worden, teilte Albers mit und betonte anschließend: „Der beiderseitige Austausch zwischen Ortsvereinsvorstand und den Fraktionen in Stadtrat und Samtgemeinderat ist wichtig und funktioniert sehr gut.“

Die Wahlen zum Vorstand brachten folgendes Ergebnis:

Vorsitzender: Peter Albers; stellvertretende Vorsitzende: Marco Beernink und Simon Evenblij; Schriftführer: Wolfram De Ridder; Kassiererin: Tiny Evenblij; stellvertretender Schriftführer: Peter Selzer; stellvertretender Kassierer: Henning Strenge; Beisitzer: Jens Boermann, Giesbert Boermann, Sieglinde Strenge, Uwe Sumbeck, Nüsret Tumani, Pauline Wunsch und Ellen Ziegler.

Bernd Kröner, Wilfried Müller und Andre Woltmann waren nicht wieder angetreten und erhielten für ihre langjährige Tätigkeit im erweiterten Vorstand und das damit verbundene Engagement ein Buchpräsent; genauso wie Giesbert Boermann, der auf eine erneute Bewerbung als Schriftführer im geschäftsführenden Vorstand verzichtete.

Die Bewerber wurden jeweils mit überwältigender Mehrheit gewählt beziehungsweise im Amt bestätigt, heißt es vonseiten des Vereinsvorstandes. „Ein Beweis für unsere Geschlossenheit, denn darin waren sich alle Anwesenden einig: Geschlossenheit ist wichtig für die Identität nach innen und die Glaubwürdigkeit nach außen“, stellte Albers abschließend heraus.