Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
25.10.2018, 09:53 Uhr

Laub auf Rad- und Gehwegen von Anliegern zu beseitigen

Der Herbst birgt Gefahren für Radfahrer und Fußgänger

Laub auf Rad- und Gehwegen von Anliegern zu beseitigen

Hier hat sich schon eine Menge Laub angesammelt, das zur Gefahr für Radfahrer werden kann. Foto: Meppelink

Der Herbst hat seine zwei Seiten. In den vergangenen Tagen verwöhnte uns die Sonne mit fast sommerlichen Temperaturen und der goldene Oktober zeigte sich von seiner besten Seite. Aber der Herbst hat auch seine andere Seite wenn das Laub fällt. Diese Jahreszeit bedeutet Arbeit für Grundstückseigentümer und Mieter. Denn derjenige, bei dem das Laub landet, muss es auch entsorgen; ganz gleich, ob es von eigenen oder gemeindlichen Bäumen fällt.

Wie in anderen Kommunen auch, sind in der Samtgemeinde Emlichheim die Anlieger für die Reinigung des Rad- und Gehweges vor ihrem Grundstück verantwortlich. „Dies bedeutet, dass sie das Laub zügig, mindestens jedoch einmal in der Woche, wegfegen und entsorgen müssen“, teilt die Verwaltung mit. Das sei erforderlich, damit niemand auf nassem Laub ausrutscht oder Unebenheiten unter dem Laub nicht erkennt und ins Stolpern gerät.

Das Laub dabei einfach auf die Straße zu fegen, damit es von der Kehrmaschine mitgenommen wird, ist nicht erlaubt. In den vergangenen Jahren musste leider festgestellt werden, dass das Kehrichtaufkommen für die Straßenreinigung, die die Samtgemeinde durch ein privates Unternehmen ausführen lässt, in den Herbstmonaten stetig gestiegen ist. Ursächlich dafür ist, dass immer öfter Laub von den Gehwegen und sogar aus den Gärten mit auf die Straße gefegt oder mit den immer weiter verbreiteten Laubbläsern dort hingepustet wird.

„Das wiederum stellt die Straßenreinigung vor besonders große Probleme“, teilt Abteilungsleiterin Inga Müller mit. Da vor allem die Rinnen teilweise mit Laub gefüllt sind, kann Regenwasser nicht ordentlich ablaufen. Zudem muss die Kehrmaschine übermäßig oft geleert werden. Durch den Zeitverlust wird es fast unmöglich, die ganze Kehrstrecke in den Gemeinden Emlichheim, Hoogstede und Laar ordentlich zu reinigen.

In Extremfällen kann und muss die Kehrmaschine das Laub nicht aufnehmen, der Bereich wird dann umfahren. Hingewiesen wird zudem darauf, dass Laub auch nicht einfach in den Wald oder die Straßenseitenräume gekippt werden darf. Die richtige Alternative zur Beseitigung sind die Gartenabfallplätze „Lamberg“ und in Wilsum oder das Laub als Frostschutz unter Hecken und Blumenbeeten im eigenen Garten zu nutzen. Ein schöner Nebeneffekt ist hierbei, dass die Blätter mit der Zeit verrotten und so wieder wertvolle Nährstoffe als natürlichen Dünger in den Boden einbringen. Außerdem bietet ein großer, mit Ästen und Reisig versehenener Laubhaufen in einer ruhigen und windstillen Ecke des Gartens ein ideales Winterquartier für Igel und andere Kleintiere. So wäre auch der Natur geholfen.