08.07.2021, 14:30 Uhr

Landrat ruft wegen Virus weiterhin zur Vorsicht auf

Marc-André Burgdorf befürchtet wegen der zunehmenden Reisetätigkeit eventuell steigende Inzidenzen. Foto: privat

Marc-André Burgdorf befürchtet wegen der zunehmenden Reisetätigkeit eventuell steigende Inzidenzen. Foto: privat

Meppen „Auch wenn die Coronazahlen niedrig sind und die vielfachen Lockerungen der aktuell entspannten Infektionslage entsprechen, sind insbesondere die Abstands- und Hygieneregeln und das Tragen von Masken weiterhin absolut notwendig. Auch die Kontaktdatenerfassung zählt zu den vorbeugenden Schutzmaßnahmen“, heisst es vonseiten des Landkreises Emsland.

„Nicht zuletzt wegen der in den nächsten Wochen zunehmenden Reisetätigkeit, rufen wir dazu auf, auch weiterhin vorsichtig zu bleiben und sich an die AHA-Regeln zu halten“, sagt Landrat Marc-André Burgdorf. Zugleich appelliert er, sich um einen Impfschutz zu bemühen. „Wir wollen verhindern, dass es in diesem Herbst wieder einen deutlichen Anstieg der Inzidenz gibt, vergleichbar mit dem am Ende des vergangenen Jahres“, so der Landrat.

Er habe vollstes Verständnis dafür, dass die Menschen wieder etwas unternehmen wollen, Essen gehen, ins Kino oder an Veranstaltungen teilnehmen. „Aber bitte achten Sie darauf, dass Sie die einfachen Schutzregeln einhalten und die personenbezogenen Daten immer erfasst werden“, appelliert er an Besucher und Veranstalter gleichermaßen, der Pflicht zur Dokumentation der Daten, die die Corona-Landesverordnung festlegt, nachzukommen.

Die Kontaktdaten seien notwendig, um etwaige Infektionsketten nachverfolgen zu können. Auch seien durch die Reisetätigkeiten vermehrt Virus-Einschleppungen zu erwarten, macht Burgdorf deutlich. Gerade im Hinblick auf die hochansteckende Delta-Variante, die mit aktuell 18 bestätigten Fällen auch im Landkreis Emsland angekommen ist, sei die Kontaktdatenerfassung wichtig. Nachlässigkeit dürfe sich hier nicht einschleichen.

„Die vollständige Impfung bietet einen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen. Aber die Impfung befreit Kontaktpersonen von Delta-Infizierten nicht vor einer Quarantäne“, teilt der Landkreis weiter mit. So müssen laut Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI) vollständig Geimpfte und auch Genesene, die Kontakt mit einer Person hatten, bei der eine laborbestätigte Infektion mit einer der besorgniserregenden SARS-CoV-2-Varianten (Delta) vorliegt, in Quarantäne. Die Empfehlungen des RKI werden vom Landkreis Emsland umgesetzt.

Wer noch nicht geimpft ist, kann sich über die Landeshotline unter den Kontaktdaten 0800 9988665 und www.impfportal-niedersachsen.de einen Impftermin holen. In den Impfzentren in Papenburg und Lingen stehen in den kommenden Wochen auch kurzfristig Termine zur Verfügung.