Grafschafter Nachrichten
21.09.2020

Landkreis Grafschaft Bentheim zieht positive Energie-Bilanz

Landkreis Grafschaft Bentheim zieht positive Energie-Bilanz

Zum Wachstum der erneuerbaren Energien in der Grafschaft trägt unter anderem der Ausbau der Windkraft bei, zum Beispiel im Windpark Emlichheim Süd. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Grafschaft Nach acht Jahren hat der Landkreis Grafschaft Bentheim wieder eine kreisweite Energie- und CO2-Bilanz in Auftrag gegeben. „Seit 2010, dem Jahr der letzten Erhebung hat sich die in der Grafschaft eingespeiste Menge an erneuerbaren Energien nahezu verdoppelt“, gibt der Landkreis in einer Pressemitteilung bekannt. „Wurden 2010 insgesamt knapp 450.000 Megawattstunden (MWh) erneuerbare Energien in der Grafschaft erzeugt und ins Netz eingespeist, hat sich diese Zahl bis 2018, dem Referenzjahr der neuen Bilanz, auf über 880.000 MWh erhöht“ heißt es aus dem Kreishaus.

Mehr Strom aus erneuerbaren Energien

„Deutlich wird, dass von diesem Zuwachs alle Formen der erneuerbaren Energien in der Grafschaft profitieren, außer, wenig überraschend, die Wasserkraft“, berichtete Klimaschutzmanager Stephan Griesehop in der jüngsten Sitzung des Grafschafter Klimaschutzbeirates. So speisten nach Landkreisangaben 2018 in der Grafschaft 94 Windkraftanlagen 362.162 MWh ein, was einen Zuwachs gegenüber 2010 von über 190.000 MWh bedeutete. Damit erreichte die Windkraft nahezu die Energiemenge, die 2018 von den kreisweit 110 Biomasseanlagen erzeugt wurde (393.386 MWh). Auffällig hierbei sei, dass über die Hälfte der Energie aus Biomasse in der Gemeinde Emlichheim eingespeist worden ist. Die Verantwortlichen erklären dies „mit den großen Emlichheimer Stroh- und Holzheizkraftwerken“.

„Den prozentual größten Zuwachs konnte in den letzten acht Jahren jedoch die Photovoltaik verzeichnen. Während 2010 erst 28.267 MWh eingespeist wurden, waren es 2018 bereits 136.245 MWh, was einem Zuwachs von 346 Prozent entspricht. Und während der Strom aus Windkraft und Biomasse fast ausschließlich in Großanlagen gewonnen wurde, verteilt sich die Einspeisung des ,Sonnenstroms‘ auf kreisweit über 3900 Photovoltaikanlagen. Ein deutliches Zeichen, dass von der Energiewende auch viele Hauseigentümer in der Grafschaft profitieren“, stellte Erster Kreisrat Dr. Michael Kiehl als Vorsitzender des Klimaschutzbeirates erfreut fest.

Weniger Stromverbrauch

Für den Landkreis ist die Verdopplung der erneuerbaren Energien bei gleichzeitiger überdurchschnittlicher Abnahme des Stromverbrauchs im Hinblick auf den Klimaschutz „ein ebenso erfreuliches Zeichen und gleichzeitig ein Beleg für die vielen mittlerweile umgesetzten Energieeffizienzmaßnahmen“. Bezogen im Jahr 2010 die Unternehmen, Haushalte und Kommunen im Landkreis noch fast 750.000 MWh Strom, so hat sich dem Bericht zufolge diese Strommenge bis zum Jahr 2018 auf etwa 675.000 MWh – und damit um zehn Prozent – reduziert. Diese Entwicklung ist aus Landkreissicht „umso bemerkenswerter, da bundesweit die Stromabnahme nur um etwa 5,3 Prozent zurückgegangen ist“. Rein rechnerisch lag demzufolge der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in der Grafschaft Bentheim im Jahr 2018 bereits bei etwa 130 Prozent im Vergleich zu 60 Prozent im Jahr 2010.

Weitere Klimaschutzbemühungen erforderlich

„Allerdings“, gibt Klimaschutzmanager Griesehop zu bedenken, „sollten diese positiven Entwicklungen keineswegs zum Anlass genommen werden, um in den Klimaschutzbemühungen nachzulassen. Da sich die vorliegende Energiebilanz ausschließlich auf den Strombereich bezieht, ist auch die Grafschaft von einer Energieneutralität noch weit entfernt.“ So lagen 2018 bundesweit die Anteile der erneuerbaren Energien beim Endenergieverbrauch für die Wärmeversorgung und für den Verkehr nur bei 14,3 Prozent beziehungsweise 5,3 Prozent. „Da für die Grafschaft diesbezüglich nur unwesentlich andere Werte zu erwarten sind, und gleichzeitig mit dem Ausbau der Elektromobilität sowie dem verstärkten Einsatz klimafreundlicher strombetriebener Wärmepumpen der Strombedarf insgesamt tendenziell wieder steigen wird, bedarf es eines weiteren Ausbaus der erneuerbaren Energien ebenso wie der konsequenten Umsetzung von Effizienzmaßnahmen“, so Griesehop abschließend.

Weitere Informationen und Daten zur Energiebilanz des Landkreises und der kreisangehörigen Kommunen gibt es auf www.klimaschutz.grafschaft-bentheim.de.

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.