Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
22.05.2020, 11:34 Uhr

Landkreis Emsland: Corona-Tests in allen Seniorenheimen

Damit die Testung der Senioren nicht zur zusätzlichen Belastung der Gesundheitsbehörden führt, schult der Landkreis Emsland Pflegekräfte zur selbstständigen Abstrichentnahme. Geplant sind die wiederkehrenden Tests auch für die Mitarbeiter.

Die Probenentnahme erlernen jeweils zwei Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung. Foto: dpa

Die Probenentnahme erlernen jeweils zwei Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung. Foto: dpa

Meppen Von einer Infektion mit dem Coronavirus sind besonders ältere Menschen mit Vorerkrankungen gefährdet. „Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir die hochbetagten Menschen besonders gut im Blick behalten und schützen. Dazu zählt auch, dass wir die Menschen, die sich beruflich um diesen Personenkreis kümmern, nicht außer Acht lassen“, sagt Landrat Marc-André Burgdorf. Daher sollen die Einrichtungen selbst befähigt werden, eigenständig regelmäßige Testungen von Bewohnern und Mitarbeitern auf eine mögliche Coronainfektion durchzuführen. „Selbstverständlich führt der Landkreis Emsland auch weiterhin Testungen durch. Aber wir wollen flächendeckend präventive, wiederkehrende Tests in den Seniorenheimen. Für die dafür notwendige Hilfestellung und Mitarbeit der Einrichtungen sind wir dankbar“, sagt Burgdorf. Mit diesem Vorgehen würden die kreisweiten, bereits Ende März bis Anfang April in 14 Alten- und Pflegeheime in Meppen, Thuine, Lingen, Twist, Geeste und Haselünne vorgenommenen Testungen ergänzt und in dauerhafte Strukturen gegossen. „Wir wollen die Screenings fest in den Köpfen aller Akteure und Abläufen der Einrichtungen verankern“, so Burgdorf.

Der Landkreis Emsland hat in diesem Zusammenhang die 43 emsländischen Alten- und Pflegeheime angeschrieben und Schulungen für jeweils zwei Mitarbeiter angeboten. Während der Schulung durch die Ärzte des Fachbereichs Gesundheit wird die korrekte Abnahme eines Rachenabstrichs sowie der Umgang mit dem Probenmaterial detailliert erläutert. Das Probenmaterial für sämtliche Abstriche sowie auch die entsprechende Schutzausrüstung werden vom Fachbereich Gesundheit zur Verfügung gestellt. Um eine geordnete Planung der Abstriche im gesamten Emsland sicherzustellen, wird gemeinsam mit dem Landkreis Emsland der Termin für den Testabstrich festgelegt. „Die Koordination erfolgt vom Kreishaus aus. Damit haben wir einen genauen Überblick über den Stand der Testungen“, erläutert Burgdorf.

Bei den Tests im März und April hatte der Landkreis Emsland, Fachbereich Gesundheit, 680 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 739 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Covid-19 untersucht. Mit dem neuen Screeningverfahren hat das Johannesstift in Papenburg und Dörpen als erste Einrichtung am 18. Mai begonnen. „Die Pflegeheime reagieren durchweg positiv auf dieses Vorgehen und sind dankbar für die zusätzliche Möglichkeit, Testungen durchzuführen“, so Burgdorf abschließend.

Ems-Vechte