Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.02.2020, 12:30 Uhr

Landkreis bietet Infoabend über nachhaltiges Bauen mit Holz

Das 2019 von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzgesetz schreibt die Absenkung der CO2-Emissionen im Bereich Bauen und Gebäude bis 2030 vor. Der Landkreis bietet dazu im März einen Infoabend „Nachhaltiges Bauen mit Holz“ an.

Noch ein ungewohnter Anblick: Wohngebäude in Holzmassivbauweise mit Brettsperrholz Foto: Carsten Janssen

Noch ein ungewohnter Anblick: Wohngebäude in Holzmassivbauweise mit Brettsperrholz Foto: Carsten Janssen

Nordhorn Der nächste Infoabend der kostenfreien Veranstaltungsreihe „Klimaschutz in der Grafschaft“ von Klimaschutzmanagement und Volkshochschule widmet sich am Mittwoch, 4. März, 18 Uhr, in der VHS Nordhorn an der Bernhard-Niehues-Straße 49 (Raum 114) dem Thema „Klimafreundlich und nachhaltig Bauen mit Holz“.

Das im Dezember 2019 in Kraft getretene Klimaschutzgesetz der Bundesregierung schreibt die Absenkung der CO2-Emissionen im Bereich Bauen und Gebäude von derzeit 118 Millionen Tonnen auf höchstens 72 Millionen Tonnen bis 2030 vor. Die Potenziale des klimafreundlichen Bauens mit Holz bieten sich dafür geradezu an. Denn Holz als nachwachsender Rohstoff stellt durch seine CO2-Bindung eine klimafreundliche Alternative zu anderen Baumaterialien dar. Daneben bietet der Baustoff Holz eine gute Wärmespeicherfähigkeit und Dämmleistung, wodurch der Energiebedarf von Holzhäusern niedrig ist und Energiekosten gesenkt werden können. Trotz dieser Vorteile liegt der Anteil von Wohngebäuden in Holzbauweise gerade im Nordwesten Deutschlands noch relativ niedrig, während er sich deutschlandweit seit dem Jahr 2000 immerhin auf mittlerweile 18 Prozent verdreifacht hat.

Martin Hanke vom 3N-Kompetenzzentrum wird erläutern, welche Möglichkeiten der moderne Holzbau bietet und welchen Beitrag er zum Klimaschutz und zur Nachhaltigkeit leisten kann. Auftrag des „3N Kompetenzzentrums Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie“ mit Hauptsitz im emsländischen Werlte ist es, einen nachhaltigen Beitrag für die Entwicklung und den Einsatz nachwachsender Rohstoffe zur stofflichen und energetischen Nutzung zu leisten und zur Förderung von Wissenschaft und Forschung beizutragen.

Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen wird um vorherige Anmeldung bis zum 2. März beim Landkreis Grafschaft Bentheim unter Telefon 05921 962310 oder per E-Mail an stephan.griesehop@grafschaft.de gebeten.