Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
18.12.2019, 16:25 Uhr

Lackpolitur hilft gegen Schmauchspuren am Auto

Wenn Raketen fliegen und Böller knallen, steht das Fahrzeug idealerweise in einer Garage. Parkt es draußen und bekommt etwas ab, sind aggressive Reiniger genau die falsche Lösung.

Feuerwerk und Autos, das geht oft nicht gut zusammen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Feuerwerk und Autos, das geht oft nicht gut zusammen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

dpa/tmn München/Frankfurt/Main Landet ein Feuerwerkskörper auf dem Auto, kann das eine schwarz-bräunliche Verfärbung auf dem Lack hinterlassen. Die gute Nachricht: Diese Schmauchspuren lassen sich in der Regel laut Tüv Süd mit Lackpolitur entfernen. Mit Verdünner, scharfem Reiniger oder einem Spachtel sollte man sie hingegen nicht bearbeiten, raten die Experten.

Auch wenn solche unschönen Spuren ärgerlich sind: Größere Schäden am Auto sind durch Feuerwerkreste unwahrscheinlich. Problematischer sind Knallkörper, die auf das Fahrzeug oder ins Innere geschmissen werden.

Windabweiser abkleben, Auto sicher abstellen

Darum sollte man an den Tagen rund um Silvester unbedingt prüfen, ob alle Fenster geschlossen sind, rät der Automobilclub von Deutschland (AvD). Ein Risiko besteht laut AvD insbesondere bei Windabweisern an den Fenstern. In diesen Abdeckungen könnten sich Feuerwerkskörper verkeilen, begründen die Experten und raten, sie abzukleben.

Generell steht das Auto rund um den Jahreswechsel am sichersten in einer Garage. Wer keine eigene hat, der sollte nach Ansicht des AvD darüber nachdenken, in ein öffentliches Parkhaus zu fahren. Parkt das Auto an einer Straße, sollte es unter einem Baum oder unter einer Brücke stehen. Dort ist es besser vor herabfallenden Feuerwerkskörpern geschützt.

Und wer sich bei sich in der Gegend auskennt, stellt das Auto in eine ruhige Seitenstraße, wo weniger geknallt wird.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2019, 16:25 Uhr
Aktualisiert:
18. Dezember 2019, 16:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Ems-Vechte