10.11.2021, 09:40 Uhr

Kunstverein Nordhorn zeigt „Nordhorn damals und heute“

Der Maler Karl-Heinz Hecke hat Nordhorner Motive von früher in seinen Werken festgehalten. Foto: Konjer

© Konjer, Stephan

Der Maler Karl-Heinz Hecke hat Nordhorner Motive von früher in seinen Werken festgehalten. Foto: Konjer

Nordhorn Als malender Chronist der Stadt Nordhorn darf wohl ohne Zweifel der 82-jährige Karl-Heinz Hecke bezeichnet werden. In seinen Bildern hält er Motive aus früheren Zeiten fest, die oft heute kaum noch wiederzufinden sind.

Basis der Motive von Hecke sind Fotografien von Franz Niederniehaus, Richard Zahn, Ulrich Göhler oder Paul Heekeren, die vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis kurz vor Beginn des 21. Jahrhunderts die Entwicklung Nordhorns mit der Kamera festgehalten haben.

Die Elemente Malerei und Fotografie finden sich in einer Ausstellung des Kunstvereins Nordhorn wieder, die den Titel „Nordhorn Damals und Heute - Der Maler Karl- Heinz Hecke“ trägt. Die Idee dahinter: Aus dem reichhaltigen Werk von Karl-Heinz Hecke wurden 19 Nordhorner Motive ausgewählt, die durch 19 aktuelle Fotografien ergänzt werden, welche zeigen, wie sich die Kreisstadt über fast ein Jahrhundert immer wieder verändert hat, insbesondere durch die Entwicklung der Textilindustrie, die für Jahrzehnte das Stadtbild prägte. Ergänzt werden die Bilder und die Fotografien durch Texte, die erläutern, was früher war und was sich bis heute entwickelt hat. Die Vielfalt der Motive erstreckt sich von Kirchen über Fabrikanten-Villen bis hin zu bekannten Nordhorner Unternehmen.

Die Ausstellung in der Alten Weberei (Eingangsbereich Museumsfabrik zwischen Hansa Wohnstift und Alter Weberei), die am Freitag, 19. November, 19.30 Uhr, eröffnet wird, lädt die Besucher zur Erinnerung an alte Zeiten und Geschichten ein, und vielleicht auch zu einem bewussteren künftigen Spaziergang durch Nordhorn. Es lohnt sich. Eine Einführung in das Werk von Karl-Heinz Hecke erfolgt durch den ersten Vorsitzenden des Kunstvereins Nordhorn, Gerald Nierste. In Verbindung mit der Ausstellung ist auch ein Katalog erstellt worden, der käuflich erworben werden kann.

In Verbindung mit der Corona-Problematik verweist der Kunstverein Nordhorn auf die in der Alten Weberei geltende 2G-Regelung.

Die Ausstellung ist bis zum 17. Dezember zu folgenden Zeiten geöffnet: Montag und Dienstag von 9 bis 13 Uhr, Mittwoch von 14 bis 17 Uhr, sonnabends und sonntags von 15 bis 18 Uhr sowie nach individueller Vereinbarung.

Die Bentheimer Straße mit Blick Richtung Innenstadt um die Jahrhundertwende, festgehalten von Karl-Heinz Hecke nach einem Fotomotiv. Foto: Nierste

Die Bentheimer Straße mit Blick Richtung Innenstadt um die Jahrhundertwende, festgehalten von Karl-Heinz Hecke nach einem Fotomotiv. Foto: Nierste

Die Bentheimer Straße aus dem gleichen Blickwinkel heute, fotografisch festgehalten. Es hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Foto: Nierste

Die Bentheimer Straße aus dem gleichen Blickwinkel heute, fotografisch festgehalten. Es hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Foto: Nierste