Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.10.2020, 13:14 Uhr

Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2020 geht an Andreas Koch

Neuer Kunstpreisträger der Stadt Nordhorn: Andreas Koch beschäftigt sich in seinem Werk vornehmlich mit dem Thema Raum. Foto: privat

Neuer Kunstpreisträger der Stadt Nordhorn: Andreas Koch beschäftigt sich in seinem Werk vornehmlich mit dem Thema Raum. Foto: privat

Nordhorn Andreas Koch wird mit dem Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2020 geehrt. Mit der Verleihung des Kunstpreises sind eine Einzelausstellung in der Städtischen Galerie Nordhorn im kommenden Jahr sowie eine begleitende Publikation verbunden. Der Preis wird seit 1979 jährlich an Künstler vergeben, die durch ein modernes und überregional bedeutendes Werk auf sich aufmerksam gemacht haben. „Die Jury aus Vertretern der Stadt Nordhorn sowie des Förderkreises der Städtischen Galerie Nordhorn würdigt mit Koch einen Künstler, dessen multimediales Werk auf vielfältige Weise in das heutige komplexe Geflecht von Bild, Raum und Mensch eingreift“, heißt es vonseiten der Stadt Nordhorn.

Unter anderem verwendet der Künstler Fotografie, Video, Skulptur und Installation, um räumliche Ordnungen erfahrbar zu machen, infrage zu stellen oder ganz neu zu strukturieren. Ausgangspunkt für seine Erkundungen ist häufig das persönliche Umfeld von Wohnung oder Atelier sowie umgebene Stadtteile seiner Wahlheimat Berlin. Er rekonstruiert diese Bilder mittels fotografischer Grundmaterialien und setzt sie neu zusammen, sodass sie eher einer Vorstellung von Raum nahekommen, die zwar realistisch wirkt, dennoch komplett konstruiert ist und über die reine fotografische Abbildung hinausgeht. Darüber hinaus werden Architekturen und städtebauliche Elemente stark vergrößert oder verkleinert, sodass der menschliche Maßstab nachhaltig irritiert wird. Fotografien und Videos erzeugen Perspektiven, die zwar denkbar erscheinen, jedoch in der Realität nicht möglich wären.

Andreas Koch wurde 1970 in Stuttgart geboren, studierte bildende Kunst an der Universität der Künste in Berlin bei Dieter Appelt und Christiane Möbus und machte 1998 seinen Meisterschülerabschluss. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ist er auch Buchgestalter und Herausgeber der Zeitschrift „von hundert“. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Ems-Vechte