Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
04.10.2019, 22:02 Uhr

Kultshow „Monty Python's Flying Circus“ wird 50

Kaum etwas verkörpert britischen Humor besser als „Monty Python’s Flying Circus“ . Die legendäre Fernsehserie von John Cleese, Michael Palin, Terry Jones, Eric Idle, Graham Chapman und Terry Gilliam wurde in knapp 100 Länder exportiert und inspirierte Komiker weltweit.

Eric Idle (l-r), John Cleese, Terry Gilliam, Michael Palin und Terry Jones - Meister des absurden Humors. Foto: Daniel Leal-Olivas/EPA/dpa

Eric Idle (l-r), John Cleese, Terry Gilliam, Michael Palin und Terry Jones - Meister des absurden Humors. Foto: Daniel Leal-Olivas/EPA/dpa

Von Uli Hesse, dpa

dpa London Am Sonntag, 5. Oktober 1969, zeigte die BBC im Abendprogramm die erste Episode einer Unterhaltungsserie, die das Comedy-Genre für immer verändern sollte: „Monty Python's Flying Circus“.

Der bekannte Naturfilmer David Attenborough („Unser Blauer Planet“) war damals BBC-Programmchef und hatte die Komiker-Truppe mit einer Serie beauftragt, ohne auch nur ein Drehbuch gesehen zu haben. Nun feiern die Weltstars der Comedy ihr 50-jähriges Bildschirmjubiläum. „Wir leben in einer zunehmend pythonesken Welt“, erklären sie ihren anhaltenden Erfolg auf ihrer Website. „Extreme Albernheit scheint heute relevanter zu sein als je zuvor.“

Wider Erwarten wurde das Programm nicht gleich schnell abgesetzt, denn die Zuschauerzahlen waren niedrig. Selbst der legendäre Unterhaltungschef - der einiges gewöhnt war - gab zu Protokoll, dass die Truppe wohl „einen Todeswunsch“ habe. Bei einer Krisensitzung wurde in einer internen Aktennotiz festgehalten: „Diese Episode enthielt zwei wirklich schreckliche Sketche.“ Der eine sei entsetzlich geschmacklos gewesen, der andere schlichtweg nicht amüsant.

Die sechs Autoren - John Cleese, Terry Jones, Michael Palin, Graham Chapman (1941-1989), Eric Idle und der amerikanische Karikaturist Terry Gilliam - waren alle zuvor im britischen Fernsehen aufgetreten, arbeiteten aber zum ersten Mal zusammen.

Einer ihrer bekanntesten Sketche wurde „The Dead Parrot“, der tote Papagei. „Dieser Papagei existiert nicht mehr... Das ist ein Ex-Papagei!“ Selbst ein halbes Jahrhundert später wirkt John Cleese als hysterischer Kunde in einer Zoohandlung noch komisch, während Ladenbesitzer Michael Palin immer neue Erklärungen dafür findet, warum der Papagei sich nicht mehr rührt. Damit schrieb die Truppe Fernsehgeschichte.

Anders als konventionelle Komiker verzichteten die Pythons auf die obligatorische Pointe am Schluss und verknüpften die einzelnen Elemente mit surrealen Animationen und satirischen Songs zu einer Art absurden Bewusstseinsstrom. Michael Palin erinnerte sich an die Drehbuch-Treffen der konkurrierenden Schreibteams: „John und Graham waren etwas aggressiver, während Terry und ich die beiden albernen waren“, sagte Palin der „Radio Times“. Eric Idle schrieb alleine und wurde für seinen Wortwitz geschätzt. Und Karikaturist Terry Gilliam schaffte es, „einer Gruppe von ganz unterschiedlichen englischen Komödianten einen beißenden und sehr eleganten amerikanischen Stil zu verleihen.“

Noch bevor die letzte Folge von „Monty Python's Flying Circus“ 1974 in Großbritannien ausgestrahlt wurde, lud Alfred Biolek die Truppe für zwei Sendungen nach Deutschland ein - er war ein Fan ihres Galgenhumors. Doch erst als sie den US-amerikanischen Markt mit ihrer Serie und den Filmen „Die Ritter der Kokosnuss“ und „Das Leben des Brian“ eroberten, wurden sie Comedy-Legenden.

Inzwischen entdeckt jede Generation die Kultserie wieder neu - viele Zuschauer können ganze Szenen auswendig zitieren: „Peinlich ist, dass die Fans diese Zeilen besser kennen als ich. Sie kommen auf mich zu, und ich habe absolut keine Ahnung und nicke nur und mache haha, yeah“, sagte John Cleese dem amerikanischen Sender CNN.

Nicht allen Pythons gefällt diese uneingeschränkte Bewunderung: Er sei enttäuscht, dass die Leute „Flying Circus“ jetzt schätzten und für eher kuschelig und liebenswert hielten, während das Programm sie früher genervt und verärgtert habe, sagte Eric Idle der „Radio Times“: „Wir bekamen eine Menge Beschwerden. Das gefiel mir besser.“

Dass die Truppe noch einmal eine gemeinsame Bühnenshow angeht, hält Terry Gilliam für ausgeschlossen: „Es sind nur noch vier von uns übrig, die richtig funktionieren“, sagte er der Zeitung „Daily Star“. Chapman ist verstorben, und Terry Jones leidet an Demenz. „Das ist nicht Python, also macht das keinen Sinn.“

Noch bis zum 13. Oktober ist die Ausstellung „Monty Python Explodes!“ im British Film Institute in London zu sehen. Am Jubiläumstag selbst wollen Monty-Python-Fans in der englischen Hauptstadt zusammen mit Terry Gilliam einen neuen Weltrekord aufstellen: die „größte Ansammlung von Menschen, die als Gumbys verkleidet sind“. Der Charakter „Gumby“ taucht immer wieder in „Monty Python's Flying Circus“ auf, erkennbar an Schnurrbart, Hosenträgern, Gummistiefeln und an dem Taschentuch mit geknoteten Ecken auf dem Kopf. Treffpunkt für den Weltrekordversuch ist das Roundhouse in Camden im Norden von London.