19.08.2021, 15:25 Uhr

Kindertagesstätte Bullerbü ein „Haus der kleinen Forscher“

Die Kinder arbeiten mit den unterschiedlichsten Gerätschaften und Materialien. Foto: DRK

Die Kinder arbeiten mit den unterschiedlichsten Gerätschaften und Materialien. Foto: DRK

Neuenhaus Kaum in den neuen Räumlichkeiten angekommen, gibt es auch schon die erste Auszeichnung: Die DRK-Kindertagesstätte „Bullerbü“ in Neuenhaus ist jetzt offiziell ein „Haus der kleinen Forscher“.

Karola Langenhoff, Netzwerkkoordinatorin und stellvertretende Leiterin der Volkshochschule (VHS) Grafschaft Bentheim, stattete der frisch bezogenen Kita einen Besuch ab, überreichte die begehrte Plakette und warf auch einen Blick in den neuen Forscherraum, wo die jungen Wissenschaftler mit allerlei spannenden Dingen wie einer Magnetkugelbahn, einem Spiegeldreieck, einem Leuchttisch sowie kinetischem Sand experimentieren können.

Die Zertifizierung würdigt das kontinuierliche Engagement für die Förderung früher Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik und nachhaltige Entwicklung, welches bereits in der Vorgängereinrichtung „Hiltener Zwerge“ gelebt wurde. Gemeinsam mit den Pädagoginnen beobachten und erforschen die Kinder Phänomene in ihrem Alltag. Dabei werden auch eine Reihe weiterer Kompetenzen, die für den späteren Lebensweg wichtig sind, gefördert – wie etwa die lernmethodische Kompetenz, Sprach- und Sozialkompetenz, Feinmotorik und ein Zugewinn an Selbstbewusstsein und innerer Stärke. Die entsprechenden Fortbildungen für die Erzieherinnen werden in Nordhorn von der VHS als lokalem Netzwerkpartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ angeboten.

Karola Langenhoff lobte den Einsatz aller Beteiligten: „So eine Plakette fällt nicht vom Himmel, da steckt viel Arbeit hinter“, sagte sie und dankte Kita-Leiterin Birgit Winkler, dass sie den Mitarbeiterinnen die Zeit für die Fortbildungen gegeben hat. Als Geschenk überreichte sie mehrere Pipetten und Blühsamen. Für zwei Jahre ist die Auszeichnung gültig, dann muss eine erneute Bewerbung erfolgen: „Es geht schließlich nicht darum, einfach ein Zertifikat zu übergeben, sondern um gelebte Praxis.“ Birgit Winkler betonte, man wolle mit den Kindern die Welt neu entdecken, ohne dabei Antworten vorwegzunehmen. Die Neugierde der Kinder soll geweckt werden und erhalten bleiben.

Zum Hintergrund:

Seit 2010 werden Kitas und Grundschulen in der Grafschaft mit der Auszeichnung „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. Während der Landkreis die Initiative finanziell unterstützt, zeichnet die VHS für deren Umsetzung verantwortlich.