16.10.2019, 11:00 Uhr

Karateka Mateo Zuniga Späthe gewinnt Bronze

In Bielefeld fand vor Kurzem die Deutsche Meisterschaft der Schüler des Deutschen Karate Verbandes statt. Mateo Zuniga Späthe vom Karateverein Nordhorn war für diese nationalen Ausscheidungen qualifiziert.

Mateo Zuniga Späthe zeigte hervorragende Leistungen bei der Deutschen Meisterschaft in Bielefeld. Foto: Karate-Verein Nordhorn e.V.

Mateo Zuniga Späthe zeigte hervorragende Leistungen bei der Deutschen Meisterschaft in Bielefeld. Foto: Karate-Verein Nordhorn e.V.

Er stellte sich in den Altersklasse Schüler U14 der Konkurrenz. Mit Siegen im „Elbe-Cup“ in Hamburg, bei den „Verden Open“, bei der Landesmeisterschaft sowie beim internationalen Tora Cup in Syke hatte sich der Zwölfjährige die dafür notwendigen Punkte geholt. In der Klasse Schüler A (Jahrgang 2006 und 2007) über 49 Kilo startete Mateo Späthe mit 29 weiteren Jungen aus dem gesamten Bundesgebiet. Im ersten Kampf gegen den Sachsen Alexander Mannweiler versuchte Mateo, mit Fauststößen die Kampfrichter zu überzeugen, schaffte dies bis drei Sekunden vor Schluss jedoch nicht. Auf den Hinweis seines Coaches Björn Strote kurz vor Schluss, zum Körper zu treten, setzte der Gymnasiast diesen Ratschlag sofort um und entschied den Kampf in letzter Sekunde mit 2:0 für sich. Gegen den Thüringer Gregor Wagner begann der SKIP-Sportler deutlich aktiver. Die erste Aktion führte zur ersten Wertung für beide Kontrahenten. Beim Stand von 1:1 griff der Waltershäuser mit einem Fußtritt zum Körper an, den Späthe direkt konterte und die Wertung zugesprochen bekam. Beim Stand von 2:1 wollte Wagner den Druck erhöhen und wurde wiederum direkt gekontert. Mit dem Endstand von 3:1 zog Mateo ins Halbfinale ein.

Dort trat ihm der Erfurter Gottwald gegenüber, gegen den er beim Tora-Cup in Syke gewinnen konnte. Der erste Angriff wurde kurz nach Beginn des Kampfes gekontert. Beim Stand von 0:1 für den Vorjahresfinalisten versuchte Mateo anschließend alles, um wieder in Führung zu gehen. In einem harten Kampf war bis zur letzten Sekunde noch alles möglich. Sein Fußtritt zwei Sekunden vor Schluss zum Kopf seines Gegners wurde nicht gewertet und so blieb ihm der Einzug in das Finale verwehrt. Im Kampf um Platz 3 gegen Maximilian Otte ließ Mateo nichts mehr anbrennen, siegte mit 2:1 und sicherte sich damit auf seiner ersten Deutschen Meisterschaft gleich die Bronzemedaille.

Trainer Björn Strote vom Verein Skip-Syke, der als Coach den Youngster betreute, zeigte sich stolz auf die gezeigten Leistungen. Mateo Zuniga Späthe machte seine ersten Erfahrungen in der Disziplin „Kumite“ (Freikampf) beim Karateverein Nordhorn und holte hier seine ersten Erfolge im In- und Ausland. Seine Mutter Heike Späthe, früher als Schülerin selbst eine erfolgreiche Kämpferin des Vereins, schaute auf Wunsch ihres Sohnes nach Möglichkeiten, dass er sich mehr auf Kumite konzentrieren kann und entsprechend gefördert wird. Dies führte dazu, dass er etwa neun Monate im Verein Bushido Lingen Kumite trainierte. Björn Strote (niedersächsischer Landestrainer Kumite Jugend/Skip Syke) hat den talentierten Karateka ab April 2019 unter seine Fittiche genommen und anfangs zweimal in der Woche im Landesstützpunkt Syke trainiert. Nach den Sommerferien ist der Nachwuchskarateka zum SKIP Syke gewechselt und trainierte dort in den letzten Wochen bis zu dreimal in der Woche, war jedoch aufgrund von Verbandsregeln bei den Deutschen Meisterschaften noch für seinen alten Verein gemeldet.

Ems-Vechte