28.03.2022, 17:51 Uhr

Junge Talente erringen vordere Plätze bei „Jugend musiziert“

Gratulieren den stolzen Preisträgerinnen und Preisträgern (vordere Reihe) des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“: Ansgar Duling (Samtgemeindebürgermeister Emlichheim), Uelsens Samtgemeindebürgermeister Hajo Bosch, Horst Gysbers (stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Neuenhaus), der Vorsitzende des Förderkreises der Musikschule Jan Albers, Andrea Heinz von der Kreissparkasse, der stellvertretende Musikschulleiter Peter Sleumer sowie Musikschullehrerin Saskia Spinder (hintere Reihe, von links). Foto: Musikschule Niedergrafschaft

Gratulieren den stolzen Preisträgerinnen und Preisträgern (vordere Reihe) des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“: Ansgar Duling (Samtgemeindebürgermeister Emlichheim), Uelsens Samtgemeindebürgermeister Hajo Bosch, Horst Gysbers (stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Neuenhaus), der Vorsitzende des Förderkreises der Musikschule Jan Albers, Andrea Heinz von der Kreissparkasse, der stellvertretende Musikschulleiter Peter Sleumer sowie Musikschullehrerin Saskia Spinder (hintere Reihe, von links). Foto: Musikschule Niedergrafschaft

Uelsen Zu einer Feierstunde im kleinen Kreis hatte die Musikschule Niedergrafschaft jüngst in das reformierte Gemeindehaus in Uelsen eingeladen. Geehrt wurden bei diesem Anlass die Preisträger des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert 2022“.

Der stellvertretende Musikschulleiter Peter Sleumer begrüßte die anwesenden Gäste und verkündete nicht ohne Stolz, dass alle 15 Teilnehmer der Musikschule Niedergrafschaft in diesem Jahr erste und zweite Plätze erringen konnten. Unter Verweis auf den folgenden Programmpunkt – ein Gesangsbeitrag des Duos Laurien Schoemaker und Hannah Schaaij – unterbreitete er dem Publikum, dass beide Sängerinnen vor Kurzem auch beim Landeswettbewerb einen ersten Platz mit Weiterleitung errungen haben. Als Highlights aus dem Wettbewerbsprogramm trug das Duo das „Ave Maria“ von Wolfgang Amadeus Mozart und das „Heideröslein“ von Niels Wilhelm Gade vor, begleitet von der Dozentin Armanda ten Brink.

„Musik auf hohem Niveau“

Samtgemeindebürgermeister Hajo Bosch zeigte sich beeindruckt von diesem musikalischen Einstieg. Hier spiegele sich auch die Qualität der Musikschule und der Einsatz der Lehrkräfte wider, betonte Bosch, der sich freute, dass die Ehrung talentierter junger Menschen zu den schönsten Aufgaben seines Amtes gehöre. Bosch lobte die guten Platzierungen und hob hervor, dass die Musik hoch einzuschätzen sei, vermittele sie doch Kreativität und erfordere Durchhaltevermögen und Teamfähigkeit. Er würdigte Zeit und Energie, die investiert werden müssten, und manches Hindernis, das es zu überwinden gelte, um neue Herausforderungen einzugehen. Hajo Bosch dankte auch den Lehrerkräften, die es mit ihrer Arbeit ermöglichen, das Optimale aus den Schülern herauszuholen. „Die Musikschule leistet Vorbildliches. Dahinter steckt viel Engagement, verbunden mit großem zeitlichen Aufwand – eben eine Herzensangelegenheit“, lobte Bosch.

Gute Werbung für die Musikschule

Sein Dank ging auch an die Eltern der Musikschüler für die Motivation und Unterstützung der jungen Talente sowie an den Förderkreis der Musikschule und die Kreissparkasse Nordhorn als langjähriger Förderer der Musikschule Niedergrafschaft. In seiner Funktion als Geschäftsführer der Musikschule sei es ihm ein wichtiges Anliegen, hohe Schülerzahlen halten zu können. „Die Teilnehmer des Wettbewerbs ‚Jugend musiziert‘ sind dafür eine gute Werbung, ein Ansporn für andere und hervorragende Vertreter für eine lebendige Musikschule“, so Bosch.

Auf seine Laudatio folgte ein Vortrag des Sieger-Gitarrenquartetts mit Helena Bloemendal, Marie Helweg und Sophie und Eric Schade unter Leitung der Musikschullehrerin Saskia Spinder. Gespielt wurden aus dem Wettbewerbsprogramm das chinesische Volkslied „Bai Mudan“ in einer Bearbeitung von Andrew Forrest und das Werk „Espanola“ von Dieter Kreidler.

Lob für herausragende Ergebnisse

Im Anschluss überbrachte Jan Albers als Vorsitzender die Glückwünsche des Förderkreises der Musikschule und resümierte, dass viel Ehrgeiz, Fleiß und Disziplin notwendig seien, um solch herausragende Ergebnisse zu erzielen. Er hob hervor, dass der Förderkreis die Musikschüler sehr gern unterstütze und schloss mit dem aussagekräftigen Satz: „Selbst musizieren ist besser als Musik hören!“

Andrea Heinz von der Kreissparkasse Nordhorn zeigte sich erfreut, dass so viele Schüler der Musikschule Niedergrafschaft am Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen haben. Mit Blick auf das kommende Jahr äußerte sie die Hoffnung, das Preisträgerkonzert dann wieder auf der großen Bühne im Konzert- und Theatersaal in Nordhorn ausrichten zu können.

Ihre Urkunden konnten die jungen Preisträger anschließend aus den Händen von Peter Sleumer entgegennehmen, die Präsente wurden ihnen von Andrea Heinz und Jan Albers überreicht.

Die Preisträger der Musikschule Niedergrafschaft beim 59. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ sind:

Kategorie „Violine Solo“:

Altersgruppe IB: Lotta-Maaike Sumbeck (Neuenhaus); Dozentin: Pieternel Pirenne – 22 Punkte, 1. Preis;

Altersgruppe IV: Sophie Warnke (Neuenhaus); Dozentin: Pieternel Pirenne – 21. Punkte, 1. Preis;

Altersgruppe IV: Leonardo Kurumlian (Uelsen); Dozentin: Els Hoekstra – 18 Punkte, 2. Preis;

Altersgruppe V: Laura Warnke (Neuenhaus); Dozentin: Els Hoekstra – 17 Punkte, 2. Preis.

Kategorie „Vokal-Ensemble: Zwei Gesangsstimmen“:

Altersgruppe II: Matti-Ole Sumbeck, Alt, und Lotta-Maaike Sumbeck, Gesang (beide Neuenhaus); Dozent: Dominik Grimm – 22 Punkte, 1. Preis;

Altersgruppe V: Laurien Schoemaker, Sopran (Emlichheim), und Hannah Schaaij, Alt (Haftenkamp); Dozentin: Armanda ten Brink – 23 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung.

Kategorie „Zupfinstrumente Trio“:

Altersgruppe II: Collin Büsscher (Hoogstede), Lennart Vivell (Uelsen), Mika Ekelhoff (Itterbeck), alle Gitarren; Dozenten: Saskia Spinder und Niels Ottink – 22 Punkte, 1. Preis.

Kategorie „Zupfinstrumente Quartett“:

Altersgruppe III: Marie Helweg und Helena Bloemendal (beide Emlichheim), Sophie Schade und Eric Schade (beide Esche), alle Gitarren; Dozenten: Saskia Spinder und Niels Ottink – 21 Punkte – 1. Preis.