Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
27.12.2019, 13:30 Uhr

Jauch schenkt drei Schüttorferinnen einen ein

Beim Weihnachts-Familienspecial der RTL-Sendung „Wer wird Millionär?“ mit Günter Jauch am zweiten Feiertag standen auch drei Damen aus Schüttorf im TV-Rampenlicht.

Günter Jauch mit Sandra Borggreve; Tochter Laurel-Michelle und Mutter Elvira. Foto: R. Müller

Günter Jauch mit Sandra Borggreve; Tochter Laurel-Michelle und Mutter Elvira. Foto: R. Müller

Fotostrecke

/
Jauch schenkt drei Schüttorferinnen einen ein
Sandra Borggreve (Mitte) mit Tochter Laurel-Michelle und Mutter Elvira. Foto: R. Müller

Jauch schenkt drei Schüttorferinnen einen ein
RTL-Quizmaster Günter Jauch schaut interessiert zu, als sich die Damen aus Schüttorf jeweils den Inhalt eines Brausepulver-Tütchens zwischen Gaumen und Zunge platzieren. Foto: R. Müller

Jauch schenkt drei Schüttorferinnen einen ein
Günter Jauch schenkt den drei Obergrafschafterinnen einen Kurzen aus Salzbergen ein. Foto: R. Müller

Als dritte Familie innerhalb des Weihnachtsspecials von „Wer wird Millionär?“ schafften es die Borggreves auf den begehrten Sessel. Tochter Laurel-Michelle, Auszubildende als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, begann und übergab bei der 2000-Euro-Frage an Mutter Sandra. die bei der Stadt Schüttorf sowohl im Ordnungsamt wie auch in der Bücherei beschäftigt ist. Nun kam der mitgebrachte „Schümers Korn“ ins Spiel: Günter Jauch schenkte den Schüttorferinnen jeweils einen Kurzen ein, den die Obergrafschafter Kandidatinnen mit vorher eingenommenem Brausepulver kippten, kurz den Kopf schüttelten und süß-saure Mienen zeigten, bevor es mit den Fragen weiter ging. Mutter Sandra scheiterte bei der 8000-Euro-Frage, bei der es darum ging, wie viele Schläge beim Minigolf pro Bahn maximal erlaubt sind. Der ausgewählte Telefonjoker lag leider daneben und favorisierte die Antwort „acht“ statt der korrekten Anzahl „sechs“. So mussten die Borggreves mit nur 500 Euro „im Gepäck“ die Heimreise in die Grafschaft antreten.