25.03.2022, 11:00 Uhr

Anzeige

Ingenieurbüro Pott findet passende Räumlichkeiten in Schüttorf

Inhaber und Geschäftsführer Wendel Pott (rechts) mit seinem Team. Fotos: Westdörp

© Westdörp, Werner

Inhaber und Geschäftsführer Wendel Pott (rechts) mit seinem Team. Fotos: Westdörp

Manches Mal braucht es auch glückliche Zufälle, damit ein Problem gelöst werden kann. So ging es dem Ingenieurbüro Pott. Schon etwas länger suchte Inhaber und Geschäftsführer Wendel Pott neue Räumlichkeiten, um den aktuellen und künftigen Anforderungen an sein Unternehmen gerecht werden zu können.

Es ergab sich dann in der näheren Umgebung zum bisherigen Standort in Bad Bentheim die Gelegenheit, passende Räumlichkeiten in Schüttorf zu beziehen. Der Neubau an der Bentheimer Straße 51 wurde nach den Anforderungen und Bedürfnissen des Büros Pott konzipiert.

Auf einer Fläche von 200 Quadratmetern befinden sich ein Großraumbüro, mehrere Einzelbüros, ein Besprechungsraum ein Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter und der Empfangsbereich. Alles auf dem aktuellsten Stand der Technik.

Zur Geschichte des Unternehmens

Gewissermaßen schon in die Wiege gelegt wurde Wendel Potts unternehmerische Karriere. Sein Vater Franz Pott gründete in Nordhorn ein Ingenieurbüro mit dem Schwerpunkt Statik und Tragwerksplanung. Wendel Pott machte nach der Schule zunächst eine Ausbildung zum Bauzeichner, absolvierte an der TU Berlin ein Ingenieur-Studium mit dem Schwerpunkt Gebäudetechnik und sammelte berufliche Erfahrung in Frankfurt und Köln, bevor er vor 20 Jahren in die alte Heimat zurückkehrte und den Weg in die Selbstständigkeit wagte. Mit Erfolg.

Aufgabenbereiche des Ingenieurbüros Pott

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat sich das Büro kontinuierlich entwickelt und gilt heute als etablierter Ansprechpartner im Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung. Dazu gehören unter anderem die Wärme-, Kälte-, Heizung-, Sanitär-, Luft- und Klimatechnik.

Die langjährige Erfahrung erstreckt sich auf die Beratung, Planung, Gutachten und Bauleitung von Bauvorhaben unterschiedlicher Größenordnung in verschiedenen Bereichen des öffentlichen, privaten sowie gewerblichen Sektors. Ein Schwerpunkt liegt bei dem Bau von Sporthallen, Schulen, Verwaltungsgebäuden und Wohnanlagen.

Das Ingenieurbüro Pott kann im Laufe der Jahre auf viele Referenzobjekte wie das Lise Meitner-Gymnasium in Neuenhaus, die Wietkamp-halle in Schüttorf und die Berufsbildenden Schulen in Nordhorn verweisen. Aktuell sind Wendel Pott und sein Team am Bau der neuen Feuerwehr und der neuen Kindertagesstätte „Vechtehüpfer“ in Schüttorf beteiligt.

Auch überregional ist das Grafschafter Unternehmen aktiv. Als Großprojekt läuft zur Zeit der Bau einer Mehrzweckhalle in Bernau bei Berlin, die bis zu 2500 Besuchern Platz bietet.

Blick in eines der Büros des Ingenieurbüros.

© Westdörp, Werner

Blick in eines der Büros des Ingenieurbüros.

„Dabei planen wir nachhaltig, ökologisch und wirtschaftlich. Wir halten uns stets informiert über branchenspezifische Entwicklungen und Vorschriften, um eine lösungsorientierte und innovative Arbeitsweise zu gewährleisten, die uns auszeichnet. Die Durchführung unserer Projekte erfolgt mit modernster technischer Ausstattung und stets aktualisierter EDV-Software“, betont Pott, der zusätzlich auf die gute Zusammenarbeit mit den regionalen Architekturbüros und den Kommunen vor Ort hinweist.

Qualifikation der Mitarbeiter

Angesichts der ständig wandelnden Anforderungen an sein Unternehmen weiß der Schüttorfer Unternehmer auch um die Bedeutung der Qualifizierung seiner Mitarbeiter. „Als kontinuierlich wachsendes Büro mit hohem Qualitätsanspruch sind unsere Mitarbeiter ein wichtiger Bestandteil. Die ständig wachsenden Anforderungen unserer Branche erfordern Flexibilität und Fachkompetenz. Daher bieten wir unseren Mitarbeitern qualifizierte Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung“, erläutert Pott.

Angesichts der gestiegenen Auftragslage befindet sich das Unternehmen auf Expansionskurs und sucht für die weitere Entwicklung noch mehrere qualifizierte Mitarbeiter.