01.12.2019, 10:00 Uhr

In Neuenhaus ist überall Advent zu spüren

In der Adventszeit erstrahlt Neuenhaus in besonderem Glanz. Die Straßen der Ortsmitte werden zusätzlich mit Weihnachtsbeleuchtung erhellt.

Der schwimmende Adventskranz ist inzwischen zu einer Berühmtheit in der Grafschaft geworden. Foto: Westdörp

© Westdoerp, Werner

Der schwimmende Adventskranz ist inzwischen zu einer Berühmtheit in der Grafschaft geworden. Foto: Westdörp

Neuenhaus Die Geschäfte präsentieren sich festlich und stimmen Kunden auf das bevorstehende Fest ein. Auch akustisch wird darauf aufmerksam gemacht, dass es in den letzten Wochen des Jahres in Neuenhaus noch einmal besonders schön ist:

Die Middewinterhornbläser stoßen kräftig ins Horn und lassen mit den urigen Lauten die alte Tradition aufleben. Am Jahresende erklingt das Beijern, bei dem die Kirchenglocken mal ganz anders erklingen als sonst. Dabei werden die Klöppel im Inneren der Glocken über die Seile bewegt, mit denen normalerweise die Glocken geläutet werden. So lassen sich Rhythmen und Melodien spielen. Gebeijert wird an Heiligabend, den beiden Weihnachtstagen und an Silvester, und zwar in den Türmen der reformierten Kirchen in Veldhausen und Neuenhaus.

Und es gibt noch mehr zu hören: Wie in jedem Jahr findet in der Adventszeit in Neuenhaus wieder der „Ökumenische Adventskalender Neuenhaus“ statt. An jedem Abend treffen sich Kinder und Erwachsene für circa 20 Minuten vor dem geschmückten Fenster eines Gastgeberhauses, um Lieder zu singen oder eine weihnachtliche Geschichte zu hören und ein Vaterunser zu beten. „Das ist ein kurzer Moment der Gemeinschaft und des Innehaltens im vorweihnachtlichen Termintrubel“, sagt Pastorin Anne Noll.

Optisch gehört zur Weihnachtszeit ein Adventskranz. In der Vechtestadt ist es ein besonders großer Kranz mit circa zwei Tonnen Gewicht, der auf Wasser schwimmt: Auf dem Mühlenkolk, einem ehemaligen Hafen, wird ein imposanter Adventskranz mit einem Autokran zu Wasser gelassen und vertäut. Darauf wird an den Adventssonntagen jeweils eine weitere LED-Kerze „angezündet“.

Mit den Weihnachtsmärkten zieht auch ein Duft von gebrannten Mandeln, Glühwein und roter Wurst durch die Ortskerne. In Neuenhaus fanden der Weihnachtsmarkt und der Brauchtumstag am ersten Adventswochenende statt, ebenso wie der Weihnachtsbasar in Lage und der Weihnachtsmarkt in Esche. Der Weihnachtsmarkt in Veldhausen lädt am zweiten Adventswochenende zum Besuch ein und der in Grasdorf findet am Sonntag, 8. Dezember, statt.

Wie jedes Jahr wird auch diesmal ein Spendenbaum des Brotkorbs Neuenhaus errichtet. Schließlich geht es auf Weihnachten zu, und alle Kinder schreiben ihren Wunschzettel. Damit jedem Kind sein Herzenswunsch erfüllt werden kann, auch denen in ärmeren Familien, wird ein Spendenbaum im Bürgerbüro vom Rathaus errichtet. Daran befestigen die Kinder ihre Wünsche. Mithilfe von Sponsoren will der Brotkorb Neuenhaus es auch in diesem Jahr möglich machen, dass viele Kinderaugen an Heiligabend glücklich strahlen.

Einen Tag vor Silvester trifft sich in Veldhausen die Bevölkerung, um das Jahr in stimmungsvoller Atmosphäre beim Klang der Middewinterhörner auf dem Mühlenhof ausklingen zu lassen.

Zum Jahresende wird es in Lage laut: Auf dem Schützenfestplatz laden die Traditions-Böllerschützen in stilecht nachempfundener Landsknechtkleidung am Silvestertag die Bevölkerung zum traditionellen Böllerschießen ein. In Neuenhaus zieht der Wachtumzug durch den Ort. Hunderte von Einwohnern, ihren Freunden und Verwandten marschieren hinter den Nachtwächtern durch die Vechtestadt und singen dabei traditionelle Lieder. Damit endet das alte Jahr und das neue Jahr beginnt in Neuenhaus.

Auch Frieder Finsterbusch aus Neuenhaus spielt das Middewinterhorn. Foto: Hame

© Hamel, Sebastian

Auch Frieder Finsterbusch aus Neuenhaus spielt das Middewinterhorn. Foto: Hame

Viele Besucher kommen zum Weihnachtsbasar in Lage zwischen Kirche, Wassermühle, Burgruine und Herrenhaus . Foto: Lindwehr

© Lindwehr, Hermann

Viele Besucher kommen zum Weihnachtsbasar in Lage zwischen Kirche, Wassermühle, Burgruine und Herrenhaus . Foto: Lindwehr