Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
02.04.2019, 10:47 Uhr

Im grünen Bereich: Stadt setzt Radverkehrskonzept weiter um

Verkehrsteilnehmer haben sich gestern am frühen Abend über grüne Flächen in den Einmündungsbereichen der beiden Fahrradstraßen im Zuge der van-Delden-Straße und der Straße Am Ems-Vechte-Kanal gewundert. Dabei handelte es sich nicht um einen Aprilscherz.

In auffälligem Verkehrs-Grün sind die Einmündungsbereiche der beiden Nordhorner Fahrradstraßen gestaltet worden, hier an der van-Delden-Straße in Höhe der Kreisverwaltung. Foto: Müller

In auffälligem Verkehrs-Grün sind die Einmündungsbereiche der beiden Nordhorner Fahrradstraßen gestaltet worden, hier an der van-Delden-Straße in Höhe der Kreisverwaltung. Foto: Müller

Im Rahmen des 2017 von der Stadt Nordhorn auf den Weg gebrachten Radverkehrskonzeptes wurden am Montag und Dienstag von Mitarbeitern einer Fachfirma aus dem Kreis Steinfurt Fahrbahnmarkierungen in Verkehrs-Grün in den Einmündungsbereichen der beiden Fahrradstraßen im Zuge der van-Delden-Straße und der Straße Am Ems-Vechte-Kanal aufgebracht. Die Markierungen sollen, so die Stadt Nordhorn, sowohl Autofahrern wie auch Fahrradfahrer signalisieren, dass sie sich jeweils in einer Fahrradstraße befinden, die natürlich entsprechende Verhaltensregeln erfordert.

Die Stadt Nordhorn erläutert dazu in ihrem Radverkehrskonzept: Auf Fahrradstraßen sind Radfahrerinnen und Radfahrer bevorrechtigt, Kfz müssen sich unterordnen. Fahrradstraßen sind für den Radverkehr sicher, da hier Kfz nicht oder nur langsam fahren dürfen. In Fahrradstraßen werden gemeinsame Fahrten attraktiv, da Menschen mit dem Rad nebeneinander fahren dürfen und sich unterhalten können. Fahrradstraßen sind komfortabel, da der Radverkehr mehr Platz hat als auf einem Radweg. Fahrradstraßen erleichtern Radfahrerinnen und Radfahrern die Orientierung, da sie besonders geeignete Verbindungen leicht erkennbar machen. Fahrradstraßen zeigen Radfahrenden, dass sie als Verkehrsteilnehmer anerkannt werden und wertgeschätzt werden. Sie haben damit eine motivierende Wirkung.

Was ist eine Fahrradstraße und wann wird sie angeordnet? In der StVO zeigt das Zeichen 244.1 den Beginn einer Fahrradstraße an: Anderer Fahrzeugverkehr als Radverkehr darf Fahrradstraßen nicht benutzen, es sei denn, dies ist durch Zusatzzeichen erlaubt. Für den Fahrverkehr gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig, muss der Kraftfahrzeugverkehr die Geschwindigkeit weiter verringern. Das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern ist erlaubt. Im Übrigen gelten die Vorschriften über die Fahrbahnbenutzung und über die Vorfahrt.

Das Radverkehrskonzept der Stadt Nordhorn als PDF zum Download

Das Radverkehrskonzept der Ortsteile Brandlecht und Klausheide als PDF zum Download

Fotostrecke

/
Im grünen Bereich: Stadt setzt Radverkehrskonzept weiter um
Die Fahrradfahrer dürfen die van-Delden-Straße in beide Richtungen befahren. Foto: Müller

Im grünen Bereich: Stadt setzt Radverkehrskonzept weiter um
In auffälligem Verkehrs-Grün wird den Verkehrsteilnehmern der Beginn der Fahrradstraße signalisiert. Foto: Müller

Im grünen Bereich: Stadt setzt Radverkehrskonzept weiter um
Mitarbeiter einer Fachfirma aus dem Kreis Steinfurt haben gestern Abend die Fahrbahnmarkierungen auf den Einmündungsbereichen der Fahrradstraße Am Ems-Vechte-Kanal aufgetragen, hier an der Einmündung zum Deegfelder Weg. Foto: Müller

Passend zum Thema: Müssen Fahrradwege immer benutzt werden?
und Start in die Fahrrad-Saison