09.03.2020, 14:49 Uhr

IHK meldet Rückgang bei Insolvenzen in der Wirtschaftsregion

Die IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim hat Erfreuliches zu vermelden: Für das Jahr 2019 habe man einen Rückgang der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen in der Region verzeichnet.

 Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim meldet für 2019 154 Insolvenzen in der Region. Foto: Marijan Murat/dpa

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim meldet für 2019 154 Insolvenzen in der Region. Foto: Marijan Murat/dpa

Osnabrück Die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen ist in der Wirtschaftsregion Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim im vergangenen Jahr gesunken. 154 Unternehmen haben im Jahr 2019 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens eingereicht. Davon waren 1714 Beschäftigte betroffen. Die Zahl der Insolvenzen sank gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent. Im Landesdurchschnitt fielen die Unternehmensinsolvenzen um rund acht Prozent. Das ergibt eine aktuelle Auswertung der amtlichen Statistik durch die IHK.

Rückgänge bei den Unternehmenspleiten im IHK-Bezirk konnten das Baugewerbe, der Handel, das Gastgewerbe sowie der Bereich Verkehr/ Nachrichtenübermittlung (zum Beispiel Post- und Kurierdienste) verzeichnen. Im Dienstleistungsgewerbe blieb die Anzahl der Insolvenzen nahezu unverändert, einen Anstieg verzeichnete das Verarbeitende Gewerbe. Während in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim sowie in der Stadt Osnabrück eine geringere Zahl an Insolvenzen gezählt wurde, stiegen sie im Landkreis Osnabrück leicht an.

Nach einem kurzen Anstieg im Jahr 2014 ist der Wert der Unternehmensinsolvenzen im IHK-Bezirk fünf Jahre hintereinander gesunken. Der erneute Rückgang der Unternehmensinsolvenzen ist nach Einschätzung der IHK das Resultat einer insgesamt noch gut verlaufenden regionalen Konjunktur. Für das laufende Jahr rechnet die IHK jedoch mit einem Anstieg der Insolvenzen. Neben dem Brexit, der vor allem die Auslandsnachfrage beinträchtigen dürfte, ist zu erwarten, dass sich das Coronavirus negativ auf die Auslands- wie Binnennachfrage auswirken wird.

Unternehmen sollten frühzeitig reagieren, wenn Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung drohen. Für Unternehmen in Schwierigkeiten gibt es ein Förderprogramm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Dieses Programm können die Unternehmen direkt unter www.bafa.de beantragen. Leitstellen, wie die DIHK Service GmbH in Berlin, unterstützen das BAFA bei seiner Arbeit. Als Regionalpartner der DIHK Service GmbH informiert die IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Antragsteller aus der Region in einem Gespräch über die Förderung.

Weitere Informationen und Statistiken zu den Insolvenzen in der Region können im Internet auf www.osnabrueck.ihk24.de/insolvenzen heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zum Angebot der BAFA erteilt IHK-Mitarbeiter Enno Kähler unter Telefon 0541 353-317 oder per E-Mail-Anfrage an kaehler@osnabrueck.ihk.de.

Ems-Vechte