04.04.2022, 16:45 Uhr

IG Metall Rheine: Politisches Geschehen im Fokus

Die IG Metall Rheine traf sich in der Stadthalle Rheine. Foto: privat

Die IG Metall Rheine traf sich in der Stadthalle Rheine. Foto: privat

Rheine Das politische Geschehen, die Betriebsratswahlen und die Vorbereitung der aktuellen Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie standen im Fokus der Delegiertenversammlung der IG Metall in der Stadthalle Rheine.

Im Geschäftsbericht gab Karin Hageböck, Geschäftsführerin der IG Metall Rheine, einen Überblick über die Mitglieder- und Finanzentwicklung der Geschäftsstelle Rheine. „Die immens gestiegenen Energiekosten belasten unsere Kolleginnen und

Kollegen. Die bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung gehen in die richtige Richtung, sind aber nicht ausreichend“, erläutert Hageböck die Situation auf dem Versorgungsmarkt.

Die Energienachfrage hat die Preise bereits vor dem Krieg in der Ukraine nach oben getrieben. Nun bedroht Putins Krieg auch noch die Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl. „Unsere Kolleginnen und Kollegen spüren das an der Zapfsäule und die Jahresendabrechnung für Gas und Strom könnte für Viele zu einer bösen Überraschung werden“, so Hageböck weiter.

Laura Belt, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Rheine, berichtete von den aktuellen Jugendaktivitäten. Die Aktiven des Ortsjugendausschusses riefen gemeinsam zu einer Foto-Aktion zur „Internationalen Woche gegen Rassismus“ auf. Einen Überblick über die aktuellen Tariferhöhungen im Handwerk gab Sebastian Knoth, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Rheine.