18.02.2019, 18:30 Uhr

IG Metall Rheine gewinnt 600 Mitglieder

Die erste Delegiertenversammlung der IG Metall Rheine in diesem Jahr fand am 14. Februar statt und es wurden zwei Delegierte für den 24. ordentlichen Gewerkschaftstag im Oktober in Nürnberg gewählt.

Karin Hageböck, Geschäftsführerin der IG Metall Rheine, berichtete vom aktuellen Tarifabschluss für die Textil- und Bekleidungsindustrie. Foto: privat

Karin Hageböck, Geschäftsführerin der IG Metall Rheine, berichtete vom aktuellen Tarifabschluss für die Textil- und Bekleidungsindustrie. Foto: privat

Alle vier Jahre werden die grundlegenden und zukunftsweisenden Themen der IG Metall beraten und ein neuer Vorstand gewählt. Die IG Metall Rheine ist vom 6. bis 12. Oktober durch Anja Dieninghoff, Betriebsratsvorsitzende der Firma C+A Wölte in Emsdetten, und Andreas Prior, Betriebsratsvorsitzender der Firma autop in Rheine, vertreten.

Neben den ordentlichen Delegierten wurden als Ersatzdelegierte Laura Belt, Betriebsratsmitglied der Firma Müller in Lingen, und Claudio Feß, Betriebsratsvorsitzender der Firma Stemmann in Schüttorf, gewählt. Neben der Wahl berichtete Heinz Pfeffer, Geschäftsführer der IG Metall Rheine, in seinem Geschäftsbericht über die positive Finanz- und Mitgliederentwicklung im vergangenen Jahr. „Im Jahr 2018 gelang es, fast 600 neue Mitglieder von der IG Metall zu überzeugen. Damit steigerten wir die Zahl der betrieblichen IG Metaller auf nun 8047. Dieser Erfolg ist den zahlreichen Aktiven in den Betrieben zu verdanken, die sich nicht scheuen, Beschäftigte auf eine Mitgliedschaft anzusprechen“, so Pfeffer zu den Delegierten.

Karin Hageböck, Geschäftsführerin der IG Metall Rheine, berichtete als Mitglied der Verhandlungskommission vom aktuellen Tarifabschluss für die Textil- und Bekleidungsindustrie. Dank einer großen Unterstützung bei den Warnstreiks konnte das ursprüngliche Arbeitgeberangebot deutlich verbessert werden. In zwei Stufen erhöhen sich die Entgelte um 4,9 Prozent. Es wurde eine Einmalzahlung in Höhe von 340 Euro vereinbart sowie eine verbesserte Aufzahlung bei der Altersteilzeit.„Die gute Warnstreikbeteiligung hat Wirkung gezeigt, und die Erhöhung des Aufstockungsbetrages für die Altersteilzeit hilft, den demografischen Wandel im Sinne der Beschäftigten zu gestalten“, kommentiert Hageböck den Tarifabschluss.

Von der Tagung der Jugendvertreter in Willingen mit über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Thema „Ausbildungsstandards im Betrieb setzen“ berichtete Sebastian Knoth, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Rheine und machte deutlich, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit mit den Betriebsräten ist, damit alle Mitwirkungsrechte auch im Betrieb umgesetzt werden können.