Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
27.06.2019, 18:00 Uhr

Ida Standop lebt seit 100 Jahren in Lingen

Kürzlich feierte die Seniorin im Kreise von zahlreichen Gästen ihren 100. Geburtstag. Sie erinnert sich an viele große Ereignisse der Lingener Geschichte.

Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone (rechts) und der stellvertretende Landrat Klaus Prekel gratulierten der gebürtigen Lingenerin Ida Standop zu ihrem 100. Geburtstag. Foto: privat

Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone (rechts) und der stellvertretende Landrat Klaus Prekel gratulierten der gebürtigen Lingenerin Ida Standop zu ihrem 100. Geburtstag. Foto: privat

Auch Oberbürgermeister Dieter Krone und der stellvertretender Landrat Klaus Prekel gratulierten dem Geburtstagskind persönlich sowie stellvertretend für das Land Niedersachsen, für den Landkreis Emsland und die Stadt Lingen (Ems). Ida Standop wurde 1919 in Lingen geboren, hat dann zunächst im Bereich des Alten Hafens gelebt und wohnt seit 1928 in ihrem Elternhaus am Grünen Weg. „Unsere Straße wurde damals über Nacht von In den Hornen zum Grünen Weg umbenannt. Die haben uns nicht mal gefragt, das würde mir heute nicht nochmal passieren“, berichtete die Jubilarin zur Unterhaltung ihrer Gäste, die an diesem Tag auch den 35. Geburtstag ihres Urgroßneffen feierten.

Die 100-Jährige war 60 Jahre lang ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz tätig und hat währenddessen unter anderem die unterernährten Säuglinge in den umliegenden Dörfern versorgt. Sie hat keine Kinder, war nie verheiratet und ist die einzige, die von insgesamt sechs Geschwistern noch lebt. „Ida war nie einsam, denn ihre Familie war und ist immer um sie herum“, erzählte die Frau ihres Neffen, Evelin Standop. „Es ist wirklich beeindruckend, wie fit sie noch sind“, bemerkte Dieter Krone, während die 100-Jährige über einige Details der Lingener Stadtgeschichte und über Ereignisse aus dem Zweiten Weltkrieg berichtet.

Ihr Neffe, Hans-Dieter Standop, betonte, dass sie einer der wenigen Zeitzeugen sei, die einen großen Teil der Geschichte Lingens erlebt hat und diesen noch sehr detailliert widergeben könne. Auch über die heutigen Geschehnisse ist Ida Standop bestens informiert, denn sie liest gern die Tageszeitung. „Ihr ist ein selbstbestimmtes Leben sehr wichtig“, erklärte ihr Neffe, dass sie noch allein in ihrem Elternhaus lebt und dort erst seit einem halben Jahr von einem Pflegedienst unterstützt wird. „Ich koche auch noch selber“, sagte das aufgeschlossene und pflichtbewusste Geburtstagkind stolz.