Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.09.2019, 16:00 Uhr

HSG tritt am 15. September um 16 Uhr in Wetzlar an

Nach dem vierten Spieltag wartet die HSG Nordhorn-Lingen immer noch auf den ersten Punkt.

HSG tritt am 15. September um 16 Uhr in Wetzlar an

Angesichts von vier Niederlagen müssen die Spieler der HSG um Fassung ringen. Foto: J. Lüken

Wetzlar/NordhornViertes Spiel, vierte Niederlage – vor diesem Hintergrund mag schon ein bißchen Krisenstimmung bei der HSG Nordhorn-Lingen aufkommen. Deutlich wird, dass die 1. Bundesliga ein erheblich härteres Kaliber ist. Auch der überraschende Trainerwechsel infolge des Erschöpfungssyndroms von Heiner Bültmann zu Geir Sveinsson ist möglicherweise eine weitere Hürde für ein schnelles Erfolgserlebnis.

Nach der relativ deutlichen Heimniederlage gegen den Bergischen HC und einer knappen Auswärtsniederlage gegen den HBW Balingen-Weilstetten folgten zwei deutliche Klatschen: 27:39 gegen den Magdeburger SC und 17:27 gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Am kommenden Sonntag, 15. September, 16 Uhr, muss die HSG Nordhorn-Lingen bei der HSG Wetzlar antreten. Dort trifft die Mannschaft von Trainer Geir Sveinsson auf einen Gegner, der sich seit mehreren Jahren in der 1. Handballbundesliga behaupten kann. Zum Saisonende reichte es immer für einen Platz im Tabellenmittelfeld. Ein einstelliger Tabellenplatz ist auch in der aktuellen Saison das Ziel der HSG Wetzlar.

Ein erstes Ausrufezeichen, dass das große Potenzial der Mannschaft aus Mittelhessen deutlich machte, war das Unentschieden gegen die SG Flensburg-Handewitt, die gemeinsam mit dem THW Kiel zu den Favoriten für den Meistertitel gehört. Besonders bemerkenswert war, dass Wetzlar sogar 54 Sekunden vor Schluss noch die Nervenstärke besaß, um einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen.

Als Problem für die HSG Wetzlar erweist sich in dieser Saison der geringe Etat in Höhe von 4,5 Millionen Euro, mit dem sich die Mannschaft im unteren Drittel der Tabelle bewegt. Außerdem gilt es für die Verantwortlichen des Vereins, die Zukunft zu planen, denn am Ende der Saison laufen zwölf Verträge aus.

Nähere Informationen: www.hsgnordhorn-lingen.de