Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.01.2020, 09:30 Uhr

HSG empfängt „Die Eulen“ Ludwigshafen

Das erste Spiel nach der EM-Pause bestreitet die HSG Nordhorn-Lingen am Samstag, 1. Februar im Nordhorner Euregium. Beginn ist um 20.30 Uhr.

Vor der Spielpause in der 1. Liga hatte die HSG Nordhorn-Lingen sehr oft das Nachsehen. Foto: J. Lüken

Vor der Spielpause in der 1. Liga hatte die HSG Nordhorn-Lingen sehr oft das Nachsehen. Foto: J. Lüken

Nordhorn Immer noch Tabellennachbar der HSG Nordhorn-Lingen sind „Die Eulen“ Ludwigshafen. Allerdings haben sich die Punkteverhältnisse etwas verändert. War der Punkteabstand zwischen dem Tabellenletzten und dem Tabellenvorletzten am Anfang der Saison noch knapp, hat er sich vor der Spielpause in der 1. Liga auf acht Punkte erhöht. Während die HSG mit 2:38- Punkten abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz verblieben ist, können „Die Eulen Ludwigshafen“ mit 10:30-Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz schielen. Nach 20 Spielen beträgt der Abstand zum Tabellensechzehnten TVB 1898 Stuttgart nur zwei Punkte.

Nach der Spielpause trifft die HSG am 1. Februar, 20.30 Uhr, im Euregium in Nordhorn auf „Die Eulen“. Entsprechend des bisherigen Saisonverlaufs haben die Ludwigshafener eine insgesamt positive Bilanz gezogen. Siege gegen Flensburg und die Rhein-Neckar-Löwen haben Mut gemacht. Was aber noch viel wichtiger ist: Die Mannschaft hat in jedem Spiel großen Willen gezeigt und die Fans immer wieder begeistert.

Noch durchwachsen ist die Bilanz der HSG. Im Dezember des vergangenen Jahres wurde der Mannschaft beim 18:31 gegen den Bergischen HC wieder einmal ein deutlicher Klassenunterschied offenbar. Es gibt aber auch positive Nachrichten, die Mut machen. Im Dezember verlängerte Robert Weber, mit 118 Toren bester Torschütze der HSG, seinen Vertrag bis 2023.

Eine weitere freudige Nachricht erreichte die HSG im Januar. Heiner Bültmann, der vor circa fünf Monaten seine Tätigkeit als Trainer wegen eines Erschöpfungssyndroms beenden musste, kehrt zum Verein als sportlicher Leiter zurück. Die Öffentlichkeitsarbeit und das Sponsoring sind zwei weitere Bereiche, in die er sich einbringen wird.

Darüber hinaus haben sich neben Robert Weber noch zwei weitere Spieler längerfristig bei der HSG verpflichtet. Julian Possehl, Garant des Erstliga-Aufstiegs, bleibt mindestens bis 2022. Das Gleiche gilt auch für Luca de Boer.

Nähere Informationen: www.hsgnordhorn-lingen.de