Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.09.2020, 14:55 Uhr

Hochschule Osnabrück erneuert Vertrag zu Pflege-Studiengang

Präsentieren den unterschriebenen Kooperationsvertrag (von links): Professor Dr. Ingmar Ickerott, Dekan der Lingener Fakultät, Studiengangsbeauftragte Professor Dr. Stefanie Seeling, Professor Dr. Benjamin Kühme und Hochschulpräsident Professor Dr. Andreas Bertram.

Präsentieren den unterschriebenen Kooperationsvertrag (von links): Professor Dr. Ingmar Ickerott, Dekan der Lingener Fakultät, Studiengangsbeauftragte Professor Dr. Stefanie Seeling, Professor Dr. Benjamin Kühme und Hochschulpräsident Professor Dr. Andreas Bertram.

Osnabrück Seit 2011 gibt es den Studiengang „Pflege dual“ an der Hochschule Osnabrück. An den Standorten Lingen und Osnabrück kooperiert die Hochschule eng mit zahlreichen Berufsfachschulen aus der Region. Kürzlich kamen Vertreter der Hochschule und der Berufsfachschulen zusammen, um einen angepassten Kooperationsvertrag zu unterschreiben. Neu im Boot ist das Bildungsinstitut Gesundheit am Klinikum Leer.

„Das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe sieht eine generalistische Pflegeausbildung mit dem Abschluss Pflegefachfrau und Pflegefachmann vor. Sie löst die vorige Differenzierung in Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege ab“, erläutert Professor Dr. Stefanie Seeling die Hintergründe. Die Professorin für Pflegewissenschaft am Campus Lingen betont, „dass sich der Studiengang grundsätzlich positiv weiterentwickelt. Wir werden noch stärker auf den Theorie-Praxis-Transfer eingehen und eine engere Verzahnung von theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalten haben“, so Seeling. Die Absolventen des Studiengangs erwerben zwei Abschlüsse: den „Bachelor Pflege dual“ und das Berufsexamen Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann.

Innovatives Format

„2011 haben wir mit dem Studiengang ein hochinnovatives Format auf den Weg gebracht. Wir wollen damit unseren Beitrag zur Kompetenzentwicklung im Berufsfeld leisten. Ich freue mich, dass wir mit der heutigen Vertragsunterzeichnung einen Zwischenschritt gehen, um uns gemeinsam weiter dieser großen Zukunftsaufgabe zu widmen“, führte Hochschulpräsident Professor Dr. Andreas Bertram aus und dankte den Anwesenden. 14 Berufsfachschulen kooperieren bereits eng mit der Hochschule, ab 2021 kommt für den Campus Lingen auch das Bildungsinstitut Gesundheit am Klinikum Leer hinzu. „Wir sind froh, das Bildungsinstitut als neuen Partner begrüßen zu dürfen“, freute sich Professor Dr. Ingmar Ickerott, Dekan der Lingener Fakultät und ergänzte: „Es zeigt auch, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit eine große regionale Strahlkraft hat.“

Weiterbildung im Fokus

Auch Professor Dr. Benjamin Kühme, Studiengangsbeauftragter am Standort Osnabrück, lobte die gewachsene Struktur: „Wir blicken auf eine sehr erfolgreiche Kooperation zwischen den Berufsfachschulen und der Hochschule. Das Modell hat sich bewährt, und wir freuen uns, dass es weitergeführt und ausgebaut wird.“ Zugleich richtete der Pflegewissenschaftler den Blick nach vorn. „Wir haben jetzt die grundständige Pflegeausbildung im Blick, müssen aber auch die Entwicklung für die Fachweiterbildung erfahrener Kolleginnen und Kollegen vorantreiben. Damit einzelne Institutionen noch bessere Möglichkeiten haben, Personalentwicklung zu betreiben, benötigen wir neue Bildungsformen. Die bestehende Kooperation ist dafür ein wichtiger erster Schritt“, so Kühme abschließend.

Im großen Hörsaal am Campus Westerberg kamen die Vertreter der Berufsfachschulen aus der Region und der Hochschule Osnabrück zusammen, um den angepassten Kooperationsvertrag zu unterzeichnen. Foto: privat

Im großen Hörsaal am Campus Westerberg kamen die Vertreter der Berufsfachschulen aus der Region und der Hochschule Osnabrück zusammen, um den angepassten Kooperationsvertrag zu unterzeichnen. Foto: privat

Ems-Vechte