30.03.2022, 14:25 Uhr

Hochkarätige Jazzgrößen im Line-up des Gronauer Jazzfestes

Beim 31. Jazzfest in Gronau, das im Frühjahr 2019 über die Bühne ging, trat neben anderen namhaften Künstlern aus der internationalen Jazzszene auch der amerikanische Jazz-Saxofonist Joshua Redmann (Foto) in der Bürgerhalle auf. Archivfoto: Westdörp

© Westdörp, Werner

Beim 31. Jazzfest in Gronau, das im Frühjahr 2019 über die Bühne ging, trat neben anderen namhaften Künstlern aus der internationalen Jazzszene auch der amerikanische Jazz-Saxofonist Joshua Redmann (Foto) in der Bürgerhalle auf. Archivfoto: Westdörp

Gronau Das Kulturbüro Gronau freut sich, dass das 34. Jazzfest Gronau in diesem Jahr endlich wieder live stattfinden kann. Vom 30. April bis zum 8. Mai soll das Musikevent mit einer gewohnt großen Bandbreite an internationalen Künstlern und jungen Talenten in der Bürgerhalle Gronau über die Bühne gehen. Ein Highlight auf dem Programmplan und Novum des Festivals ist die „K+K-Musiknacht“ am Freitag, 6. Mai, bei der insgesamt zwölf Bands auf dem Festplatz vor und in der Bürgerhalle auftreten. Der Eintritt für die Festivalbesucher ist an diesem Abend frei.

„Echte Weltstars und frische Talente“

„Von Jamie Cullum über Jan Garbarek bis zu Stefanie Heinzmann – das Jazzfest Gronau bedient auch in der aktuellen Ausgabe in hervorragender Weise einmal mehr die unterschiedlichen Geschmäcker und Generationen – mit echten Weltstars und frischen Talenten“, kündigt das Kulturbüro Gronau nicht ohne Stolz an. Dennoch hieß es für die Veranstalter im Herbst des vergangenen Jahres, als die ersten vorsichtigen Planungen für das 34. Jazzfest ins Auge gefasst wurden: „Auf zu neuen Ufern“. Denn bereits in dieser frühen Phase der Vorbereitung des Musikevents wurde deutlich, dass die bei den Besuchern beliebte „Kneipen-Nacht“ unter den bekannten Voraussetzungen nicht stattfinden konnte. „Grund dafür waren zum einen die dazu erforderliche, mangelnde Kneipenfülle und zum anderen die zahlreichen Baumaßnahmen in der Gronauer Innenstadt, die das bekannte Wochenend-Bühnenprogramm geradezu unmöglich machen“, bedauert Sabine Thünenkötter vom Kulturbüro Gronau. So entschlossen sich die Organisatoren mit Unterstützung des lokalen Generalsponsors Klaas + Kock (K+K) zu einem Neuanfang. Veranstaltungszentrum der „K+K-Musiknacht“ am Freitag, 6. Mai, wird der Festplatz unter Einschluss der Bürgerhalle, Duesmann’s Spinnerei und der Kochschule „Cook’n’Roll“ sein. Insgesamt zwölf Bands werden die Besucher in den unterschiedlichsten stilistischen Richtungen musikalisch unterhalten. „Als ,Sahnehäubchen obendrauf‘ ist der Zugang an diesem Abend für alle Besucher kostenlos“, freut sich Sabine Thünenkötter mitteilen zu können.

Große stilistische Bandbreite

Die junge, wilde Jazzcombo „Mama Shakers“ aus Paris begeistert Jazzfreunde mit temperamentvollen Dixieland-Sounds. Foto: Kulturbüro Gronau

Die junge, wilde Jazzcombo „Mama Shakers“ aus Paris begeistert Jazzfreunde mit temperamentvollen Dixieland-Sounds. Foto: Kulturbüro Gronau

In der Bürgerhalle wird vom tanzbaren Dixieland mit den französischen „Mama Shakers“ über ein swingendes Programm der niederländischen Formation „Jump’n Jive“ bis hin zu flirrenden Programm der „Sazerac Swingers“ mit ihrer aufgepeppten Interpretation des New Orleans Jazz angeboten. Die Umbaupausen gestaltet die niederländische Brassband „Brassta la Vista“. Wer es lieber überschaubarer und intimer hat, wird sich im „Cook’n’Roll“ bestens aufgehoben fühlen: Hier konzertieren „The Ugly Twins“ mit ihren Blues-Interpretationen und danach „The Magic Boogie Show“ mit einer geballten Ladung Rhythm’n‘Blues und Boogie. Direkt nebenan in „Duesmann’s Spinnerei“ wird es deutlicher heftiger, wenn die „Soulfamily“ mit „Mr. Big Fat Mad Moose“ und seinen zwölf Bandkollegen das gesamte Repertoire der „Blues Brothers“ auf die Bühne bringt. Das Programm dort beschließt ab 22.30 Uhr die traditionsreiche „Blues Company“ um Bandleader Toscho Todorovic.

„The Sazerac Swingers“ präsentieren aufgepeppte Interpretationen des New Orleans Jazz auf musikalisch allerhöchstem Niveau. Foto: Barman

„The Sazerac Swingers“ präsentieren aufgepeppte Interpretationen des New Orleans Jazz auf musikalisch allerhöchstem Niveau. Foto: Barman

Auf dem eigens hergerichteten Festplatz werden zwei weitere Bühnen aufgebaut, auf denen sich im Wechsel die drei Brassbands „Red Jackets Jazzband“, „Mr. Brassident“ und „May Day Jazzband“ und die Samba-Formation „Escuta!“ tummeln werden. Ein hervorragendes gastronomisches Angebot rundet das Festival-Event ab. „Es dürfte also alles angerichtet sein für ein großartiges musikalisches Potpourri, das der gesamten Bandbreite der musikalischen Ausrichtung des Jazzfestes Gronau entspricht“, versprechen die Veranstalter.

Besucher aus den Städten und Gemeinden entlang der Bahnlinie Münster Gronau können aufgrund eines zusätzlichen Angebotes der Deutschen Bahn ab 1.06 Uhr am Samstagmorgen vom nebenan liegenden Bahnhof Gronau aus mit einem Sonderzug die Heimreise antreten.

Die achtköpfige Brassformation „Brassta la Vista“ kümmert sich in den Umbauphasen um die musikalische Unterhaltung der Gäste. Foto: Kulturbüro Gronau

Die achtköpfige Brassformation „Brassta la Vista“ kümmert sich in den Umbauphasen um die musikalische Unterhaltung der Gäste. Foto: Kulturbüro Gronau

Das komplette Festivalprogramm mit allen Künstlern und Konzertterminen kann online auf www.jazzfest.de sowie auf der Facebook-Seite und dem Instagram-Kanal des 34. Gronauer Jazzfestes eingesehen werden.