Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.11.2019, 06:00 Uhr

Herzwochen 2019: Vorträge in Nordhorn und Schüttorf

Der plötzliche Herztod kann jeden treffen. Es gibt jedoch Risikogruppen. Hier sind insbesondere Menschen mit koronarer Herzerkrankung (Arterienverkalkung des Herzens) gefährdet.

Herzwochen 2019: Vorträge in Nordhorn und Schüttorf

Für die Herzwochen setzen sich ein, von links Prof. Dr. Frank Weber (Chefarzt Euregio-Klinik), Karola Langenhoff (Volkshochschule Grafschaft Bentheim), Ursula Beckermann (Deutsche Herzstiftung), Dr. Amrane Rouar (Oberarzt Euregio-Klinik). Foto: Euregio-Klinik

„Am besten ist es natürlich, der Risikogruppe gar nicht erst anzugehören“, so Prof. Dr. Frank Weber, Chefarzt der Euregio-Klinik. Dafür kann man selbst etwas tun, zum Beispiel sich vernünftig ernähren, nicht rauchen, sich ausreichend körperlich belasten und wenn dann die Blutfette noch immer zu hoch sind, auch Medikamente einnehmen. Letzterer Hinweis erscheint aktuell wieder wichtiger zu sein, da zum wiederholten Male eine Fernsehdokumentation ausgestrahlt wurde, in der die sogenannten Statine verteufelt wurden.

„Ein zweiter Punkt ist noch sehr wichtig“, erläutert Prof. Dr. Weber. Kommt es zu einem Herzstillstand, so sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit ohne Wiederbelebungsmaß-nahmen um zehn Prozent je Minute. Nach zehn Minuten gibt es quasi keine Überlebenschance mehr. Die maximal zulässige Einsatzzeit des Rettungswagens wiederum beträgt in Niedersachsen 15 Minuten. Wenn man also die Chance zur Wiederbelebung eines Betroffenen wahren will, muss man unmittelbar nach Absetzen des Notrufs über 112 mit der Reanimation beginnen. Es genügt dabei die alleinige Herzdruckmassage. Es lohnt sich, entsprechende Kurse zu besuchen. Denn jeder kann in die Situation kommen, Leben retten zu müssen.

Dieses Thema ist auch Bestandteil der Vorträge anlässlich der Herzwochen 2019 in Kooperation mit dem Büro für Selbsthilfe und Gesundheit und der Volkshochschule Grafschaft Bentheim am 13. November in der Volkshochschule Nordhorn und am 20. November in der Oberschule Schüttorf. Beginn jeweils um 17 Uhr. Anmeldungen sich möglich unter Telefonnummer 05921 8365-0 oder per Mail info@vhs-nordhorn.de