Grafschafter Nachrichten
03.09.2021

Herr Schröder doziert im KunstWerk über „Instagrammatik“

Herr Schröder doziert im KunstWerk über „Instagrammatik“

Am 24. September ist der Comedian Johannes Schröder mit seinem aktuellen Bühnenprogramm „Instagrammatik – Das streamende Klassenzimmer“ zu Gast im Schüttorfer KunstWerk. Foto: Maschke

Schüttorf Der Comedian und Kabarettist Johannes Schröder, in den Klassenzimmern der Republik bekannt als staatlich geprüfter Deutschlehrer Herr Schröder, ist mit seinem neuen Soloprogramm auf Tournee und bringt „Instagrammatik – Das streamende Klassenzimmer“ am Freitag, 24. September, um 20 Uhr ins KunstWerk, Ohner Straße 12 in Schüttorf. In seinem Programm berichtet er humoristisch über den Alltag an einer Schule aus der Sicht eines Lehrers. Der Comedy-Abend verspricht eine launige und kurzweilige „Doppelstunde Nachsitzen de luxe“. Eintrittskarten sind im KunstWerk Schüttorf und bei allen ProTicket-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Der Berliner, der nach seinem Studium für Deutsch und Englisch als Lehrer an einem Gymnasium in Offenburg seinen Dienst antrat und dort unter anderem auch eine Theater-AG leitete, entdeckte seine Leidenschaft für Kabarett und Comedy während eines Sabbaticals in Kanada. Zurück in Berlin wurde er auch in Deutschland als Comedian aktiv und gewann dort mehrere Preise.

Der Wahl seines Lehrerberufs steht Johannes Schröder ambivalent gegenüber. Laut eigener Angaben habe er viel Freude mit den Schülern gehabt, aber die vielen Konferenzen im Zuge der Umstellung auf Ganztagsschule und G8 hätten auch für Bauchschmerzen gesorgt. Er bezeichnet sich daher öfter selbstironisch als „Beamter mit Frustrationshintergrund“.

Über sein Soloprogramm „Instagrammatik – Das streamende Klassenzimmer“ heißt es in einer Ankündigung der Veranstalter: „Der Medienwagen hat Netflix, die Schulbücher gibt’s als Podcast und bettlägerige Schüler werden per Livestream zugeschaltet. Außerdem ist freitags jetzt immer frei – #klassenklima. Der Lehrermangel wird durch Youtube-Tutorials ausgeglichen. Obwohl alles neu ist, sind manche Dinge natürlich beim Alten geblieben: Der Kopierer meldet Papierstau ohne Rettungsgasse, im Tafelschwamm paaren sich die Einzeller und auf dem Lektürestapel ,Effi Briest‘ liegt der Kreidestaub ... Um Herrn Schröder da abzuholen, wo er steht, richtet ihm seine 12a einen Instagram-Account ein. Unter dem Hashtag „korrekturensohn2.0“ werden die wichtigsten schulpolitischen Fragen diskutiert: Wann gibt es endlich den Videobeweis im Klassenzimmer? Was macht Herr Schröder beim Junglehrerstammtisch? Und singt er am Ende der Stunde wirklich ,Atemlos durch G8‘?“.

Der Eintrittspreis beträgt 18 Euro, Inhaber der GN-Card erhalten 1 Euro Rabatt. Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung und zur besseren Planbarkeit bittet das Team des Schüttorfer KunstWerks um vorherige Kartenreservierung. Tickets sind erhältlich direkt im KunstWerk Schüttorf unter Telefon 05923 9023554 oder per E-Mail an info@kunstwerk-schuettorf.de oder bei allen ProTicket-Vorverkaufsstellen sowie auf www.proticket.de.

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.