04.05.2022, 17:10 Uhr

Helena Schätzle im Gespräch in der Alte Weberei in Nordhorn

Die Fotografin und Künstlerin Helena Schätze ist zu Gast im Kulturzentrum Alte Weberei. Sie wurde für dieses Foto ausgezeichnet. Foto: Schätzle

© Helena Schätzle

Die Fotografin und Künstlerin Helena Schätze ist zu Gast im Kulturzentrum Alte Weberei. Sie wurde für dieses Foto ausgezeichnet. Foto: Schätzle

Nordhorn Am Mittwoch, 11. Mai, ist die Fotografin und Künstlerin Helena Schätze zu Gast im Nordhorner Kulturzentrum Alte Weberei, um über die von ihr gestaltete Ausstellung „Leben nach dem Überleben“ zu sprechen.

Im Auftrag der israelischen Hilfsorganisation AMCHA hatte sie viele Monate lang Überlebende des Holocaust und ihre Familien in Israel begleitet. Bilder und Zitate von drei Generationen zeigen die emotionalen Spuren einer immer noch präsenten Vergangenheit, Angst, Trauer und den damit verbundenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen. Aber auch von Hoffnung, von wiedergewonnener Freude an der Gegenwart und einer zutiefst beeindruckenden Vitalität und Lebensbejahung.

Helena Schätzle, geboren 1983 in Zell am Harmersbach, lebt und arbeitet in Kassel. Sie verbindet in ihrer Fotografie einen hohen dokumentarischen Anspruch mit einem außergewöhnlichen sozialen Engagement und nicht zuletzt mit konsequenten ästhetischen Maßstäben. So begleitet sie seit mehr als einem Jahrzehnt Mädchen und Frauen in Indien in ihrem Alltag und gibt ihnen mit den verschiedenen fotografischen Projekten ein Gesicht und eine Stimme. 2016 wurde sie für das Foto des 98-jährigen Elias Feinzilberg mit dem „Global Peace Photo Award“ ausgezeichnet.

Die Veranstaltung findet in Foyer-Halle des Kulturzentrums Alte Weberei statt. Der Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.