02.09.2022, 09:15 Uhr

Gymnasium Nordhorn nimmt an Erasmus-Programm teil

Schuldirektor Andreas Langlet freut sich mit Jugendlichen des aktuellen Erasmus-Seminarfachs der Schule über die Akkreditierung. Foto: privat

Schuldirektor Andreas Langlet freut sich mit Jugendlichen des aktuellen Erasmus-Seminarfachs der Schule über die Akkreditierung. Foto: privat

Das Gymnasium Nordhorn hat bereits im Juni die begehrte Erasmusakkreditierung erhalten und kann in den kommenden Jahren zahlreiche europäische Aktivitäten mit Geldern der Europäischen Union finanzieren. Dies teilte die Schulleitung nun mit.

Eine Kommission der Kultusministerkonferenz habe die Europaaktivitäten des Stadtringgymnasiums geprüft sowie dessen Pläne mit einer sehr hohen Punktzahl ausgezeichnet. „Die Austauschbegegnungen nehmen einen gewichtigen Stellenwert in unserem Schulleben ein und dies hat die Kommission ausdrücklich betont“, erklärt Andreas Langlet, Leiter des Gymnasiums Nordhorn. Die Akkreditierung ermöglicht, Geld für europäischen Projekte zu haben und die Elternhäuser damit deutlich weniger zu belasten. „Wir können bestehende und künftige Austauschfahrten unserer Schule finanziell unterstützen“, erläutert Langlet weiter.

Neben den bereits existierenden Austauschbegegnungen mit Italien, Polen, den Niederlanden, Frankreich und Spanien plant die Schule weitere europäische Projekte. Jugendliche der Klassen 9 werden im kommenden Schuljahr die Erasmus-Partnerschule in Ungarn besuchen. Mit der isländischen Partnerschule in Reykjavik ist ein Austausch der Musikgruppen geplant und ein künftiges Seminarfach soll mit Reykjavik ein Theaterprojekt starten.

Die zuständige Erasmusmuskoordinatorin Kirsten Rigterink erläutert, dass die Akkreditierung außerdem Fahrten zu Städten der europäischen Institutionen ermöglicht. „Wir freuen uns besonders“, hebt sie hervor, „dass wir mit unseren vielen Partnerschulen nun auch zweimonatige Austausche von einzelnen Jugendlichen finanzieren können.“ Ferner gestattet die Akkreditierung den Lehrkräften Fortbildungen im europäischen Ausland sowie Hospitationen an Partnerschulen. „Die gesamte Schulgemeinschaft wird so von der erweiterten europäischen Ausrichtung profitieren“, formuliert Andreas Langlet seine Erwartungen an die Akkreditierung.