19.07.2021, 11:36 Uhr

„Euregio Karate Nordhorn“ blickt auf gutes Jahr zurück

Der amtierende Vorstand von Euregio Karate Nordhorn eV. Foto: Euregio Karate Nordhorn

Der amtierende Vorstand von Euregio Karate Nordhorn eV. Foto: Euregio Karate Nordhorn

Nordhorn Der Karateverein „Euregio Karate Nordhorn“ hatte durch coronabedingte Verspätung kürzlich seine Jahreshauptversammlung. Vorsitzender und Karatelehrer Franz Braun konnte in seiner Begrüßungsrede von einem „außerordentlich gut abgelaufenen Sportjahr“ berichten, trotz aller Pandemieprobleme. Nicht nur neue und talentierte Mitglieder haben den Weg in den Nordhorner Verein gefunden, sondern auch die zahlreichen Erwachsenen, die regelmäßig an den Trainingsstunden teilnehmen, haben durch den qualifizierten Unterricht ihr Karatewissen vertiefen und verfestigen können. Dies hat sich nicht nur bei den 2020 durchgeführten Kyu-Prüfungen des Vereins gezeigt, sondern auch bei den hochkarätigen Lehrgängen des letzten Sportjahres. Diese intensive Weiterbildung, welche großen Zuspruch findet, wird 2021 natürlich fortgesetzt. Nur der grenzüberschreitende EU-Sportverkehr nach Holland konnte 2020 nicht wie üblich durchgeführt werden. Die Ressortberichte der ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder ergaben ein sehr positives Gesamtbild. Die Zusammenarbeit mit Kommunen und Behörden ist reibungslos verlaufen. Die gute Kommunikation gilt auch für die Information innerhalb des Vorstands und der Mitglieder. Die Homepage des Vereins (www.karate-nordhorn.de) und die Facebook-Site von Euregio Karate Nordhorn sind stets auf dem neuesten Stand, was dem Anspruch des Vereins als Premium-Dojo gerecht werde, erläuterte der Vorsitzende Franz Braun. Schatzmeister Ulrich Huhn stellte klar, dass die Finanzlage des Vereins auch in 2020 gesund gewesen sei. Dies bescheinigten ihm auch die Kassenprüfer, die der Versammlung eine Genehmigung des Kassenberichts und der Kassenführung empfehlen konnten. Fanz Braun zeigte sich mit der Hallensituation sehr zufrieden. Alle Anforderungen an einen guten Trainingsbetrieb seien gut zu erfüllen gewesen. Die EKN-Jugendarbeit, der Erwachsenensport, der Breitensport und vor allem der Leistungssport sei „qualifiziert und zukunftsweisend strukturiert“. Die Gürtelprüfungen sind in 2020 erfolgreich verlaufen, so Braun. Als freudiger Höhepunkt konnte ein Mitgliederzuwachs bei den Kindern vermeldet werden. Weiter gab es zur Tagesordnung einen Antrag, der den Ehrenvorsitz für Franz Braun zum Inhalt hatte. Dieser Antrag wurde dann im Verlauf der Sitzung vom Antragssteller begründet und einstimmig angenommen. Franz Braun, der während der Begründung und Abstimmung der guten Ordnung halber kurz die Versammlung verlassen hatte, nahm die hohe Auszeichnung anschließend an und bedankte sich herzlich bei der Versammlung für das Vertrauen und das Präsent. Bei den Ehrungen wurden die Brüder Ulrich und Klemens Huhn für 40 und Torsten Sarrazin für 30 Schülerjahre mit einem Präsent geehrt. Archivar Erik Wolter-Scholtmann hat nach monatelanger Recherche eine Dokumentation über die historische Entwicklung der Karatestilrichtung Shaolin-Kempo erstellt. Diese 80-minütige Dokumentation soll 2021 in einer besonderen Präsentation den Mitgliedern und auch ehemaligen Karatekas der frühen Gründerjahre gezeigt werden. In diesem Jahr standen keine Vorstandswahlen an, der Vorstand bleibt unverändert im Amt: Franz Braun (Vorsitzender), Iris Sauvageod (stellv. Vorsitzende), Ulrich Huhn (Schatzmeister), Klemens Huhn (Schriftführer) Helga Braun (Pressereferentin), Klemens Huhn und Norbert Syska (Kassenprüfer).

Ems-Vechte