10.03.2020, 16:52 Uhr

Gut besuchtes Märchenkonzert der Musikschule in Kornmühle

Die Grafschafter Erzählerin Heike Koschnicke begeisterte kürzlich mit Sängern und Instrumental-Ensemble in der Kornmühle Nordhorner Kinder und Eltern.

Die Sänger Anna Kohoff und Andreas Termath (links) mit Erzählerin Heike Koschnicke (rechts). Hilmar Sundermann

Die Sänger Anna Kohoff und Andreas Termath (links) mit Erzählerin Heike Koschnicke (rechts). Hilmar Sundermann

Nordhorn In der gut besuchten Kornmühle fand am vergangenen Sonnabend das vierte Märchenkonzert der Musikschule Nordhorn mit der bekannten Grafschafter Erzählerin Heike Koschnicke statt. Dieses Mal erzählte sie das baskische Märchen „Der Turm zu den Sternen“, in dem eine Königstochter, bis zu ihrem 14. Geburtstag in einem großen Turm geschützt, zum Morgen- und zum Abendstern hinaufsteigt und, mit magischen Steinen beschenkt, von der Mondfrau hinab bis in die Tiefe der Erde geschickt wird, wo sie einem gewaltigen Drachen begegnet. Durch die Kraft ihrer Steine und mit der Hilfe beider Sterne und der Mondfrau kann sie dem Drachen entkommen, um nach mehreren Abenteuern und zum glücklichen Ende ihren Prinzen heiraten zu können.

Musikalisch umrahmt und in Szene gesetzt wurde die Märchenerzählung von Anna Kohoff und Andreas Termath (Gesang), die am Klavier von ihrer Dozentin Olga Stikel begleitet wurden, einem Blechbläser-Ensemble mit Mira Brookmann, Susanne Focke, Benjamin Stratmann und Melanie Termath unter der Leitung von Gertjan Lenderink, der die Musik für diese Veranstaltung bearbeitet hatte, sowie Ivo Weijmans am Vibrafon und mit verschiedenen Percussion-Instrumenten.

Märchenhaftes Konzert (von links): Olga Stikel (Klavier), Ivo Weijmans (Vibrafon), Anna Kohoff und Andreas Termath (Gesang) sowie Erzählerin Heike Koschnicke (rechts). Foto: Hilmar Sundermann

Märchenhaftes Konzert (von links): Olga Stikel (Klavier), Ivo Weijmans (Vibrafon), Anna Kohoff und Andreas Termath (Gesang) sowie Erzählerin Heike Koschnicke (rechts). Foto: Hilmar Sundermann