23.07.2021, 16:25 Uhr

Grundschulkinder beschäftigen sich mit Plastikmüllvermeidung

Im Projekt „Weniger fürs Meer“ haben sich Grundschüler aus der Grafschaft Bentheim mit dem Thema Plastikmüllvermeidung beschäftigt. Auf diesem Symbolbild sind die Müllmassen in der Guanabara-Bucht in Rio de Janeiro zu sehen. Symbolbild: dpa

Im Projekt „Weniger fürs Meer“ haben sich Grundschüler aus der Grafschaft Bentheim mit dem Thema Plastikmüllvermeidung beschäftigt. Auf diesem Symbolbild sind die Müllmassen in der Guanabara-Bucht in Rio de Janeiro zu sehen. Symbolbild: dpa

Grafschaft Über 250 Grundschulkinder aus sechs Grundschulen der Grafschaft Bentheim arbeiten gemeinsam am Projekt „Weniger fürs Meer“, im Fokus steht dabei die Plastikmüllvermeidung.

Unterstützung für das Projekt erhielten die Schulen von mehreren Unternehmern aus den Rotary Clubs Uelsen/Coevorden und Bentheim. Jede beteiligte Klasse erhielt eine „EmergenSea-Bag“, das ist eine Tasche mit Unterrichtsmaterialien, um ein individuelles Projekt zum Thema Plastikmüllvermeidung zu gestalten.

Die Schüler sammelten Müll, recherchierten, experimentierten, diskutierten und suchten nach Alternativen zum Plastikmüll. Während der Sommerferien sind die Ergebnisse der Kinder in den Fenstern der Zooschule im Tierpark Nordhorn zu sehen. Der erlebnisreiche Abschlusstag für Kinder und Lehrkräfte ist von Wilma Schevel, Bildungskoordinatorin des Landkreises und der Rotarierin Marja Ritterfeld organisiert worden. Dank tatkräftiger Unterstützung durch Jugendliche vom neu gegründeten „Interact Club“ Ems-Vechte und einigen Mitgliedern der beiden Rotary Clubs aus der Grafschaft, konnte ein vielseitiges Angebot geschaffen werden.

Almuth Wensing bot den Kindern eine Mitmachaktion im Seifensieden an. Die Zooschule verdeutlichte in einem Experiment, wie schnell die Meerestiere Plastikteilchen mit Nahrung verwechseln. Ein Team der Universität Osnabrück brachte den Kinder in der Vorlesung die Eigenschaften von Kunststoffen näher und erklärte, wie sie umweltgerecht entsorgt werden müssen.

Neben der personellen Unterstützung war auch die finanzielle Förderung durch die Rotary Clubs und durch die Bingo-Stiftung von großer Bedeutung. Im Sinne der gleichberechtigten Teilhabe konnten so alle Kinder mit gutem Gefühl an dem Aktionstag teilnehmen.

Besonderes Glück hatte die Grundschule Georgsdorf, denn sie gewann bei einer Auslosung einen Klassensatz des Buches „Max Möwe und die Plastikplage“.

Eine Weiterführung des Themas ermöglicht das Kunststoffnetzwerk durch einen Koffer mit Unterrichtsmaterialien, der im Medienzentrum ausgeliehen werden kann.

Ems-Vechte