Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.12.2018, 14:07 Uhr

Grenze als Thema für ein Theaterstück

Die Theatergruppen Bodytalk und Polski Teatr Tańca führen gemeinsam ein Stück im Theater Pumpenhaus in Münster auf.

Grenze als Thema für ein Theaterstück

Das Stück zeigt viel Haut. Foto: privat

Die Münsteraner Gruppe Bodytalk und das Polski Teatr Tańca (PTT) aus Poznan beleuchten gemeinsam die zunehmenden Verwerfungen in der Mitte Europas. Das Stück Solidarnoc ǀ Good Night, Solidarity ǀ Solidaritot, das am 12. und 13. Dezember im Theater Pumpenhaus in Münster aufgeführt wird, spürt dabei auch den verlorenen Versprechen nach, die mit der Solidarnoć-Bewegung der 80er Jahre verbunden waren.

Neun Nachbarländer haben wir, 500 Kilometer lang ist die Grenze zwischen Deutschland und Polen. Was bedeutet das angesichts einer wachsenden Spaltung Europas und von klaffenden Rissen, die auch mitten durch Gesellschaften verlaufen? Ist Solidarität bloß noch ein hohles Wort? Und gab es nicht mal eine gesamte Bewegung, die unter dem Banner dieses Begriffs in eine goldene Zukunft zu segeln versprach?

Im August 1980 begann der polnische summer of love. Heute, 38 Jahre später, begeben sich die Münsteraner Gruppe Bodytalk und das Polski Teatr Tańca (PTT) aus Poznan auf eine Spurensuche nach den Überbleibseln der Utopien. Während das europäische Wir-Gefühl den Gefrierpunkt erreicht hat, lauscht ihr deutsch-polnisches Tänzer-Ensemble zur Live-Musik von Damian Pielka auf die schwindenden Echos der Solidarität: Solidarnoc ǀ Good Night, Solidarity ǀ Solidaritot.

Schon einmal hat das Label von Yoshiki Waki und Rolf Baumgart (zuletzt im Pumpenhaus mit Politics Of Dancing zu sehen) mit dem PTT kooperiert. Das Ergebnis – die kontroverse und konfrontative Produktion Jewrope – wurde unter anderem mit dem Kölner Tanztheaterpreis ausgezeichnet. Das Thema war ein ins kollektive Gedächtnis gebranntes Ereignis, das die deutsche und polnische Geschichte untrennbar miteinander verbindet: der Holocaust. „Ein mutiges Vorhaben, das die Künstler grandios bewältigt haben“, sahen die Westfälischen Nachrichten.

Nun richten Bodytalk und PTT den Blick in eine Zukunft, die in Europa gegenwärtig auf dem Spiel steht.

Beginn der Aufführungen ist jeweils um 20 Uhr.