Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
19.11.2018, 08:49 Uhr

Grailknights rocken am Samstag das Schüttorfer Komplex

Am 24. November veranstaltet Zikadumda, die Konzertinitiative des UIJZ Komplex, ein Konzert mit Grailknights und den Support Bands „Home Reared Meat“ und „What I Create“ Einlass für das Konzert ist 20 Uhr.

Grailknights rocken am Samstag das Schüttorfer Komplex

Unter anderem in Wacken sind die Grailknights schon aufgetreten. Foto:privat

Der Eintritt beträgt 9,50 Euro im Vorverkauf. Karten für diese Veranstaltung gibt es in den bekannten Vorverkaufsstellen der Region oder im Internet, auch zum zu Hause selber ausdrucken. Mehr Informationen dazu unter www.komplex-schuettorf.de

Grailknights sind seit vielen Jahren in der Szene aktiv, haben auf diversen Festivals gespielt, waren als Support und Headliner europaweit auf Tour und veröffentlichen im Mai ihr 5. Studioalbum „Knightfall“. Gesanglich werden sie auf ihrem Album sowohl von Joakim Brodén von Sabaton als auch von Van Canto unterstützt. Die Show der Knights bietet viel Abwechslung - sowohl musikalisch als auch theatral. Auf der Suche nach dem Heiligen Gral kämpfen die fünf Ritter gemeinsam mit ihrem Publikum gegen ihren Erzfeind Dr. Skull, der unter anderem eine drei Meter große Riesenspinne im Gepäck haben wird.

Musikalisch öffnet man mit „Knightfall“ neue Türen und Fenster und wer sich schon einmal einen ersten Höreindruck verschaffen konnte, den werden einige Keyboard-Klänge und -Arrangements möglicherweise ein wenig an die 80er erinnern. Auf jeden Fall gibt es für Grailknights-Verhältnisse einige neue Aspekte in den Songs und Sounds, die man bislang in dieser Konsequenz noch nicht kannte, die aber für viel Frische und auch mal für ein Schmunzeln sorgen. Der Humor der Gruppe, den man von ihren Shows kennt, spiegelt sich auch in manchen Stücken des neuen Albums und der Ausarbeitung wider. Die offizielle Medieninformation spricht von „modernem Power Metal gepaart mit melodischem Death.“

Viele Songs sind sehr melodisch-eingängig und vital, es gibt einige Folk-Anleihen genauso wie Passagen, die man mit Musical-Melodien oder gar auch mit Seemanns-Folk-Punk assoziieren könnte, bis dann wieder die Metal-Keule in die Songs gehauen wird. Für Fans dürfte einiges auf der Platte zu finden sein, zu dem man im Konzert tanzen, schunkeln, springen und mitsingen kann.

Gesangliche Unterstützung gab es für die Hannoveraner von internationalen Metalgrößen wie Joakim Brodén von der schwedischen Powermetalband Sabaton, der dem Song „Pumping Iron Power“ seine Stimme gibt, von den Van-Canto-Vokalisten Inga Scharf, Hagen Hirschmann, Ingo Sterzinger beim Titeltrack „Knightfall“ und von Lukas Remus von Epilirium in „Shadow Of The Mountain“

Ein neues Kapitel auch, was die Gegner der Grailknights in ihrem ewigen Kampf gegen das Böse angeht: Auf „Knightfall“ setzt man sich unter anderem mit riesigen Skelettheeren, gigantischen Spinnen und einem Laserstrahlen schießenden Raptor auseinander.