03.03.2021, 12:30 Uhr

Grafschafter Jugendparteien: „Ja“ zu Eissporthalle

„Chance auf Eissport erhalten“: Verschiedene Grafschafter Jugendparteien rufen dazu auf, für die Sanierung der Eissporthalle zu stimmen. Foto: S. Konjer

„Chance auf Eissport erhalten“: Verschiedene Grafschafter Jugendparteien rufen dazu auf, für die Sanierung der Eissporthalle zu stimmen. Foto: S. Konjer

Grafschaft Die Grafschafter Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Jusos), die Schüler Union (SU) Grafschaft Bentheim, der Kreisverband der Jungen Liberalen (Julis) Ems-Vechte, die Junge Union (JU) Nordhorn und junge Vertreter des Bürgerforums rufen in einer gemeinsamen Pressemitteilung dazu auf, bei der Briefwahl zum Bürgerentscheid um die Eissporthalle für die Sanierung der Halle in der bestehenden Größe zu stimmen.

„Keine ökologischen Bedenken“

Laut Jonas Golkowski (Julis), Miguel Palstring (SU), Matteo van Vliet (Jusos), Viktoria Nuffer (Bürgerforum) und Kevin Döhe (JU) ist „eine Eissporthalle ein Alleinstellungsmerkmal für die Region“. Sie wollen „Kindern und Jugendlichen die Chance auf Eissport erhalten“. SU-Vorsitzender Palstring sagt: „In einer Zeit, in der Seen nicht mehr zufrieren, gibt es kaum noch Möglichkeiten, dass Schülerinnen und Schüler Schlittschuhfahren lernen. Eine sanierte Halle kann sehr klimaneutral laufen, sodass wir auch keine Bedenken hinsichtlich der Ökologie haben.“

Treffpunkt und Tourismus

Für die Jusos „haben Sportstätten auch eine integrative Wirkung und sind ein Platz, wo Jugendliche gerne Zeit verbringen.“ Juso-Vorsitzender Matteo van Vliet erklärt: „Sport verbindet, und deshalb ist es uns wichtig, diese Sportstätte zu erhalten. Wir haben zudem kein Verständnis, warum Sportarten nicht gleichberechtigt behandelt werden und mit selektiven Zahlen operiert wird.“

Die Julis sehen in einer sanierten Eissporthalle auch positive Auswirkungen auf die Wirtschaft. „Eine sanierte Eissporthalle ist gut für den Tourismus und die Weiterentwicklung des Sportparks in Nordhorn als Leuchtturm der gesamten Region“, betont Jonas Golkowski.

„Hauptsache Eis“

Der JU-Vorsitzende Kevin Döhe appelliert: „Wir hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger für die Sanierung der Halle stimmen. Natürlich ist diese Halle in Zeiten der Pandemie teuer, die wirtschaftliche Solidität des Landkreises gefährdet diese Sanierung jedoch nicht. Es geht hier nicht um den Wettbewerb innerhalb der Grafschaft Bentheim, sondern der Grafschaft mit anderen Regionen.“

Viktoria Nuffer erklärt für das Bürgerforum: „Für uns heißt die Devise Hauptsache Eis. Eissport verbindet, schafft Toleranz und fördert soziale Interaktion. Die Eisporthalle ist ein Alleinstellungsmerkmal. Sie ist weit über die Grenzen des Landkreises bekannt und wird auch von Auswärtigen gerne angenommen.“

Ems-Vechte