26.11.2019, 17:30 Uhr

Grafschafter Geschichte in Bildern von 1929 bis 1997

Die fotografische Sammlung des Stadtmuseums Nordhorn mit den Schwerpunkten „Mode – Industrie – Stadt/Region“ wird um ein weiteres Projekt reicher: Museumsleiterin Nadine Höppner freut sich über den Fotoband „Heekeren“.

Den Fotoband „Fotoschatz Paul Heekeren - Motive aus Nordhorn von 1929 bis 1997“ präsentieren der Präsident des Museumsvereins Dr. Werner Rohr, Museumsleiterin Nadine Höppner, Lars Klukkert, Grafschafter Sparkassenstiftung, und Jutta Bonge Museumsverein, (von links). Foto:Masselink

Den Fotoband „Fotoschatz Paul Heekeren - Motive aus Nordhorn von 1929 bis 1997“ präsentieren der Präsident des Museumsvereins Dr. Werner Rohr, Museumsleiterin Nadine Höppner, Lars Klukkert, Grafschafter Sparkassenstiftung, und Jutta Bonge Museumsverein, (von links). Foto:Masselink

Der Bestand des ehemaligen Nordhorner Fotostudios von Paul Heekeren mit Motiven von 1929 bis 1997 wurde in einer Sonderausstellung 2017 im Povelturm der Öffentlichkeit vorgestellt. „Die Ausstellung hat ein überaus großes Echo und langfristiges, bis heute anhaltendes Interesse erfahren“, berichtet Nadine Höppner und fügt hinzu: „Ein Fotoband soll den Fotoschatz nun abschließend präsentieren.“

Finanzielle Unterstützung erhalten Stadtmuseum und Grafschafter Museumsverein von der Grafschafter Sparkassenstiftung, die 2750 Euro für die Erstellung der Fotoedition zur Verfügung stellt. „Die Bestände jenseits von zeitlich begrenzten Ausstellungsprojekten sichtbar zu machen, nachhaltig zu präsentieren und fachgerecht für zukünftige Generationen und die Regionalforschung aufzuarbeiten, ist eines der Ziele des Stadtmuseums“, verdeutlicht Lars Klukkert, Stiftungsratsmitglied der Grafschafter Sparkassenstiftung bei der Spendenübergabe an Nadine Höppner, Dr. Werner Rohr und Jutta Bonge. „Fast 70 Jahre Nordhorner Stadtgeschichte wurden zu einer echten Zeitreise aufgearbeitet“, sagte Klukkert.

In den 60er und frühen 70er Jahren zählten die Nordhorner Textilunternehmen zu den wichtigsten Kunden von Paul Heekeren. Gefragt war er vor allem bei der fotografischen Dokumentation neu erworbener und frisch aufgestellter Textilmaschinen. Er war nicht nur ein gefragter Fotograf für die Nordhorner Textilgrößen, sondern fotografierte das regionale Zeitgeschehen von der Architektur über Festlichkeiten hin zu Personenaufnahmen und typischen Grafschafter Landschaften.

Erhältlich ist die 160 Seiten umfassende, limitierte Fotoedition „Foto Heekeren. Nordhorner Bilder 1929-1997“ zum Preis von 35 Euro im Nordhorner Buchhandel und im Museumsshop. Für die Konzeption, Gestaltung und Produktion zeichnete sich die Werbeagentur Bartsch & Frauenheim aus. Erhältlich ist der Band ab dem 4. Dezember.

Ems-Vechte