06.05.2020, 14:40 Uhr

Grafschafter Gastronomie erhält Unterstützung

Das Nordhorner Unternehmen „MOWE“ möchte Lokalen durch die Krise helfen. Das geschieht durch den Verkauf von Merchandising-Produkten wie Hoodies, T-Shirts und Tassen. Der Erlös fließt den beteiligten Gastronomiebetrieben zu.

Kerstin Spanke, Leiterin des Kulturreferates der Stadt Nordhorn, unterstützt das Projekt von Dorian Holtgrave und seinem Bruder Felix. Foto: privat

Kerstin Spanke, Leiterin des Kulturreferates der Stadt Nordhorn, unterstützt das Projekt von Dorian Holtgrave und seinem Bruder Felix. Foto: privat

Nordhorn „In der Krise was Gutes tun“, haben sich die beiden Startup-Unternehmer Dorian Holtgrave und Felix Holtgrave gedacht und sich ein Charity-Projekt für die Grafschafter Gastronomie überlegt, mit dem sie den Grafschaftern die Chance geben möchten, ihren Lieblingslokalen unter die Arme zu greifen.

Im rheinischen Köln, dem sich Felix Holtgrave durch sein abgeschlossenes Studium zum Textilingenieur sehr verbunden fühlt, konnten die beiden Nordhorner ihr Projekt in den vergangenen Wochen bereits erfolgreich für zahlreiche Bars, Kneipen und Clubs umsetzen und binnen kürzester Zeit über 12.000 Euro Spenden sammeln. Nun möchten die beiden Nordhorner etwas für die Gastro-Szene ihrer Heimat tun und die Menschen hier zur Unterstützung ihrer Lieblingslokale animieren. „Und das geht bei uns ganz einfach“; erklärt Dorian Holtgrave das Prinzip von „Heimatliebe“. „Die Grafschafter können Stücke unserer exklusiven „Heimatliebe“-Kollektion in unserem Online-Shop kaufen. Vom Kaufpreis gehen nur die reinen Material- und Produktionskosten ab, der Großteil geht somit an den Wunschempfänger, also die Stammkneipe, das bevorzugte Restaurant oder Lieblingscafé.“ Die angebotenen „Heimatliebe-Stücke“ wie Hoodies, Shirts oder auch Tassen sind aus qualitativ hochwertigen Materialien und mit einem ebenso hochwertigen Druck, durch den die Käufer gleichzeitig die Verbundenheit zu ihrer Region und Gastronomie ausdrücken können. „Wir haben uns im Design sehr darauf konzentriert, „Heimatliebe“ nah an dem zu halten, was uns hier ausmacht und wofür wir in der Grafschaft stehen“; erklärt der Medien-Designer Dorian Holtgrave. „So finden sich neben den Namen aller teilnehmenden Gastronomen mit dem Bentheimer Schwein und der Kuh der plattdeutsche Spruch „Dat wööt wa weer“ - auch als optimistisches Zeichen für die Zukunft.“

Kerstin Spanke, Leiterin des Kulturreferats, die aktuell mit ihrem Team im Koordinationsprojekt „Nordhorn sorgt + hilft“ alle Hilfsangebote von Ehramtlichen und Einzelhändlern in Nordhorn für die Bevölkerung bündelt, war sofort von „Heimatliebe“ begeistert und bereit, das Projekt zu unterstützen: „Unser aller Leben ist aktuell durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Kopf gestellt. Besonders hart trifft es jedoch neben der Kultur sicherlich die Gastronomie, beides wurde nahezu auf null gefahren und musste sich innerhalb kürzester Zeit neu erfinden“, erklärt Spanke, deren Berufsalltag sich unter anderem durch die Schließung der städtischen Veranstaltungshäuser gerade selbst stark verändert hat. „Daher finde ich so ein Charity-Projekt für unsere Gastro-Szene einfach super und bin gern mit dem Kulturreferat als Unterstützerin dabei.“ Mit einem Gutscheinkauf in der Gastronomie werde zwar temporär geholfen, aber dieser werde ja irgendwann eingelöst. „Mit dem Kauf eines Heimatliebe-Hoodies spende ich direkt an das Lokal meiner Wahl und kann dann meine Solidarität auch noch sichtbar tragen“, macht Spanke den Mehrwert von „Heimatliebe“ deutlich. So gehen beim Kauf eines Hoodies 20 Euro, bei einem T-Shirt 15 Euro und bei einer Tasse 5 Euro direkt als Spende an die ausgewählte Gastro weiter. „Wir alle können hier gemeinsam ein solidarisches Zeichen für unsere lokale Gastro-Szene setzen, auf die wir genauso wenig wie auf unser vielfältiges Kulturleben in Nordhorn verzichten können und möchten“, ist Spanke überzeugt.

„Je mehr Bestellungen eingehen, desto geringer werden die Produktionskosten, unsere Agentur MOWE verdient aber dennoch an dem Projekt nichts“, unterstreicht Felix Holtgrave noch einmal den Charitiy-Charakter von „Heimatliebe“. „Der Betrag, der neben der Gastro-Spende übrig bleibt, wird von uns an den aktuell ebenfalls unter der Corona-bedingten Schließung leidenden Tierpark und die immer förderungswürdige Kinderstation der Euregio-Klink weitergegeben.“

Wer Teil von Heimatliebe werden will, kann dazu im Internet auf www.mowe.de sein Stück der „Heimatliebe“-Kollektion bestellen und festlegen, welchem Lokal seine Spende zu Gute kommt. Der Kaufpreis wird einfach überwiesen. „Wir beginnen mit der Produktion nach Ende der zweiwöchigen Laufzeit, um getreu unserem Vorsatz „zero waste“ nur das zu produzieren, was bestellt wurde, damit wir eine Überproduktion vermeiden“, betont Felix Holtgrave im Hinblick auf die längere Lieferzeit.

Um die Versandkosten überschaubar zu halten und unnötige Transportwege zu vermeiden, arbeiten Dorian und Felix Holtgrave aktuell an einem Konzept, die Waren unter Einhaltung der Hygienevorschriften persönlich auszuliefern. Außerdem hat Kerstin Spanke den Kontakt zur Thalia Buchhandlung vermittelt: Hier besteht die Möglichkeit, die Bestellungen direkt in der Thalia Buchhandlung in der Nordhorner Innenstadt abzuholen. Dort liegen auch entsprechende Bestellzettel für alle Nordhorner aus, die nicht online einkaufen möchten. „Buy local, unterstütze die Wirtschaft dort, wo Du lebst und arbeitest – das ist schon immer, in diesen Zeit aber ganz besonders, für uns im Buchhandel ein überlebenswichtiges Thema“, erklärt Thalia-Filialleiterin Ute Kues ihre Bereitschaft, „Heimatliebe“ solidarisch zu unterstützen. „Daher helfen wir bei so einem Projekt, das unserer Gastronomie vor Ort unter die Arme greifen will, gern.“

Für die Gastronomen der Grafschaft ist die Charity-Aktion dabei mit keinerlei finanziellem oder personellem Aufwand verbunden. „Wir benötigen nur die Zustimmung zur Verwendung des Lokal-Namens sowie die Kontaktdaten zur weiteren Kommunikation“, erklärt Dorian Holtgrave. „Das gesamte Vertriebshandling wird von „MOWE“ übernommen. Die Gastronomen erhalten die eingeworbenen Spenden über den Kollektionsverkauf dann unmittelbar nach Ende der Widerrufsfrist von 14 Tagen überwiesen.“ Wer mit seinem Lokal noch bei „Heimatliebe“ mitmachen möchte, kann sich bis 12. Mai per Mail (felix@mowe-merch.de) anmelden. Für weitere Informationen rund um das Projekt stehen Felix Holtgrave (0152 24444007) und auch Kulturreferentin Kerstin Spanke (Telefon 05921 878-304, E-Mail: nordhornsorgtundhilf@nordhorn.de) zur Verfügung.

Ems-Vechte