07.03.2022, 18:20 Uhr

Grafschafter Breitband will „graue Flecken“ angehen

Foto: dpa

© picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Foto: dpa

Emlichheim/Uelsen/Neuenhaus/Wietmarschen Ab nächster Woche sollen sich rund 200 zusätzliche Haushalte in der Niedergrafschaft einen Glasfaseranschluss bis ins Haus sichern können. „Während ein Großteil seinen Glasfaseranschluss bereits aktiv nutzt, blieben einige Haushalte in den abgelegenen Außenbereichen der Samtgemeinde Emlichheim, Uelsen, Neuenhaus und der Gemeinde Wietmarschen lange Zeit auf der Strecke“, heißt es in einer Pressemitteilung der Grafschafter Breitband Gesellschaft (BGB).

Die Mehrzahl der rund 2900 Kunden der Grafschafter Breitband sei bereits online und nutze das schnelle Internet. Derzeit werden laut Mitteilung ca. 1850 weitere Haushalte in einem weiteren geförderten Projekt angeschlossen. „Zu Problemen kam es allerdings bei der Adressselektion in den Außenbereichen, da dort eine gewisse Grundversorgung (über 30 Mbit/s) – zumindest theoretisch – vorhanden war, sehr zum Leidwesen dieser Haushalte“, heißt es.

Deshalb habe die Breitband Grafschaft Bentheim Gesellschaft sich dafür eingesetzt, um genau diese Haushalte doch noch versorgen zu können. „Gerade die abgelegenen Außenbereiche haben häufig mit langsamen Internetverbindungen aufgrund zu langer Entfernungen zum nächsten Verteilerkasten zu kämpfen“, sagt Ansgar Duling, Geschäftsführer bei der BGB. Das sei schon lange nicht mehr zeitgemäß und müsse schnellstens angegangen werden, so Duling weiter, denn egal wie abgelegen oder nicht, jeder Haushalt sollte seiner Ansicht nach die gleiche Chance auf Breitband haben.

Aufgrund einer Änderung der Förderbestimmungen ist es nun doch noch möglich, die sogenannten „grauen Flecken“ mit einer vorhandenen Grundversorgung von mehr als 30 Mbit/s im laufenden Projekt „Niedergrafschaft 2“ anzuschließen. „Damit hat sich unsere Hartnäckigkeit ausgezahlt“, freut sich Ansgar Duling.

Schon nächste Woche werden alle verfügbaren Haushalte schriftlich über das Vorhaben informiert, heißt es in der Mitteilung. Es werde zusätzlich eine telefonische Beratung über Grafschafter Breitband angeboten. Der Glasfaseranschluss ist in Verbindung mit einem Vertrag bei Grafschafter Breitband kostenlos, egal wie viele Meter sich das Haus von der Straße entfernt befindet. Um den Ausbau realisieren zu können, wird eine Mindestquote von 55 Prozent benötigt. Laut Ansgar Duling sollte das Erreichen der Quote allerdings kein Problem darstellen, da die Haushalte das schnelle Internet bereits sehnsüchtig erwarten.